Carl-Duisberg-Haus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Carl-Duisberg-Haus ist das Wohnheim des Süddeutschen Kunststoffzentrums (SKZ) im Stadtbezirk Zellerau.

Geschichte

Mit Aufbau des Gebäudekomplexes des SKZ 1964 wurde diesem ein Wohnheim angegliedert, um insbesondere weit entfernt lebenden oder ausländischen Praktikanten des Kunststoffzentrums eine vorübergehende und günstige Bleibe zu bieten.

Namensgeber

Benannt wurde das Haus nach dem Chemiker und ehemaligen Vorstand der Bayer AG Leverkusen Friedrich Carl Duisberg (* 29. September 1861 in Barmen; † 19. März 1935 in Leverkusen). Die nach ihm benannte Gesellschaft wurde 1949 durch die Bundesrepublik Deutschland und die Länder mit dem Ziele gegründet, wissenschaftliche Nachwuchskräfte fachlich und persönlich für internationale Tätigkeiten und Kooperationen zu qualifizieren.

Träger

Erbaut wurde das Wohnheim von der namensgebenden Carl-Duisberg-Gesellschaft und bietet Platz für 80 Bewohner.

Anschrift

Carl-Duisberg-Haus
Frankfurter Str. 15–17
97082 Würzburg

Siehe auch

Literatur

  • Landeszentrale für politische Bildungsarbeit: Unsere Stadt Würzburg. Verlag Bild+Druck GmbH, Holzmühle 1968, S. 35

Weblinks

Homepage der Carl-Duisberg-Gesellschaft