Bildstock Otto-Hahn-Straße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildstock an der Otto-Hahn-Straße

Der Bildstock Otto-Hahn-Straße (auch Metzgerbildstock) stammt ursprünglich von der Anhöhe zwischen den Fluren Pfaffenberg und Heinrichsleiten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bildstock stand ursprünglich etwa 1200 m weiter östlich, wo heute ein anderer Bildstock aufgerichtet ist (siehe Bildstock Heinrichsleitenweg). Dort wurde früher alljährlich die Maiandacht abgehalten. Die Metzgerinnung restaurierte den Bildstock und stellte ihn dann am heutigen Ort auf.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Rundbogenfeld der Aufsatzes zeigt eine bewegte Kreuzigungsszene. Neben dem mittigen Kruzifix sind zwei Schächerkreuze angeordnet. Im Vordergrund stehen Maria und Johannes, Maria Magdalena kniet am Fuß des Kruzifixes, den Kreuzstamm umfassend. Im Hintergrund ist Kriegsvolk zu sehen. Über dem reuigen Schächer nimmt ein Engel die Seele des Verstorbenen auf. Links und rechts des Rundbogens sind Petrus und Andreas dargestellt. Zwischen Schaubild und Schaft ist eine Schrift- und Zierkartusche eingeschoben. Sie zeigt im unteren Bereich einen Ochsenkopf mit den Buchstaben AE und gekreuzten Fleischerbeilen. Das Schriftfeld wird zudem von drei geflügelten Engelsköpfen geschmückt. Bekrönt wird der Aufsatz von einem Kleeblattkreuz in welches das IHS und drei Nägel eingekerbt sind.

Historische Inschrift auf dem Schaft: „ANNO 1679 / hat ANDREAS / EDELMAN und / CHATARINA ED / ELMANIN disen / Bildstock zu / Gottes Ehren / machen laßen.“ Im Zwischenstück: „Er Hatt sich ...sten Verdemü / tigt Bis zum Todt des Creutzes / Philip 7“

Mit der Renovierung folgender Text ergänzt: „Renoviert u. neu aufgestellt / von der Metzgerinnung Wzbg / Stadt und Land Schlachthof GmbH / Evgedem [1] Wzbg / 1980“

Denkmalliste[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmäler in Würzburg ist der Bildstock unter der Nummer D-6-63-000-417 zu finden:
„Bildstock, gebauchter Inschriftpfeiler mit reich gestaltetem durchbrochenem Reliefaufsatz, Inschriftkartusche mit Cherubim und Metzgerzunftzeichen darüber Rundbogenrelief 'Golgotha-Szene' mit Kreuzaufsatz, flankierende Apostelfiguren 'Hl. Petrus u. Hl. Andreas' , Kalkstein und Sandstein, Spätrenaissance/Frühbarock, bez. 1679.“

Quellen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Evgedem = Ein- und Verkaufgenossenschaft der Metzgermeister

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …