Berufsfachschule für Logopädie

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berufsfachschule für Logopädie ist eine berufliche Weiterbildungsanstalt der Caritas-Schulen gGmbH in Würzburg.

Geschichte der Schule

Seit der Gründung im Jahre 2002 existiert die Berufsfachschule innerhalb der Klosteranlage der Kongregation der Schwestern des Erlösers. In den vorausgegangenen 100 Jahren befand sich an selbiger Stelle die traditionsreiche Fachakademie für Sozialpädagogik „St. Anna“, die zuletzt unter der Leitung von Schwester Dr. Theodora Fischer stand.

Lehrinhalte

Im Zentrum logopädischer Arbeit steht die Therapie von Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckstörungen, denen unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. So kann logopädische Therapie beispielsweise bei Patienten mit Schlaganfall, nach Schädelhirntrauma, bei Stottern, bei anhalternder Heiserkeit und kindlichen Aussprachestörungen angezeigt sein. Das Aufgabenfeld von LogopädInnen umfasst Diagnostik, Therapie und Beratung von Patienten und deren Angehörigen. Auch die Prävention von Kommunikationsstörungen nimmt einen hohen Stellenwert ein. Der Schulabschluss befähigt zur präventiven, kurativen und rehabilitativen Tätigkeit in sprachtherapeutischen Praxen, Einrichtungen des Gesundheitswesens (u.a. Rehabilitationskliniken), pädagogischen Einrichtungen (u.a. Kindergärten, Schulen mit Förderschwerpunkt Sprache) sowie zur Lehre an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens.

Trägerschaft

Die Berufsfachschule für Logopädie Würzburg ist der Caritas-Schulen gGmbH angeschlossen. Kooperationen bestehen mit der Universität Würzburg und dem Juliusspital.

Kontakt

Berufsfachschule für Logopädie
Bibrastraße 8
97070 Würzburg

Siehe auch

Weblinks

Homepage der Schule

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …