Benedikt Anton Friedrich von Andlau-Homburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benedikt Anton Friedrich von Andlau-Homburg

Benedikt Anton Friedrich Graf von Andlau-Homburg (* 15. August 1761 in Homburg/Elsass; † 6. Juni 1839 in Eichstätt) war Geistlicher, Fürstabt von Murbach und Domkapitular in Würzburg.

Familiärer Hintergrund[Bearbeiten]

Er entstammte dem elsässischen Adelsgeschlechts der Grafen von Andlau.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Graf Benedikt studierte in Straßburg und Freiburg/Breisgau Jura. Er trat in den geistlichen Stand ein und wurde am 17. Mai 1786 zum letzten Fürstabt des 1790 aufgehobenen Klosters Murbach gewählt. 1791 verließ er Frankreich und Kaiser Franz II. verschaffte ihm eine Domherrenstelle in Basel. Durch päpstliche Provision erhielt der Graf 1795 ein Kanonikat am Domstift Eichstätt, 1800 wurde er Mitglied im Domkapitel des Bistums Würzburg und 1817 auch in Eichstätt, wo er auch verstarb.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Benedikt_Anton_Friedrich_von_Andlau-Homburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.