Alberich Ebenhöch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Alberich Ebenhöch OSB (geboren als Johann Gabriel Ebenhöch) (* 2. Juli 1666 in Eibelstadt; † 1. Oktober 1727 in Würzburg) war Abt im Benediktinerkloster St. Stephan und in den Jahren 1716 bis 1720 Rektor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Johann Gabriel Ebenhöch trat mit 18 Jahren in das Kloster St. Stephan in Würzburg ein, nahm den Klosternamen Alberich an, legte 1686 das Ordensgelübde ab, wurde zum Priester geweiht, war Novizenmeister in Sankt Stephan und Beichtvater im Benediktinerinnenkloster St. Afra in Würzburg und schließlich im Jahre 1713 der 45. Abt des Benediktinerklosters St. Stephan.

Abt und Rektor[Bearbeiten]

Während seiner 14-jährigen Abtszeit 1713 bis 1727 war Alberich Ebenhöch in den Jahren 1716 bis 1720 Rektor der Universität Würzburg und ließ 1715 den Ostchor der Klosterkirche Sankt Stephan neu errichten und die Gebäude des Konvents großzügig umbauen und ausstatten.

Ruhestätte[Bearbeiten]

Abt Alberich Ebenhöch wurde in der Gruft vor dem Hochaltar der Klosterkirche in Würzburg zu Grabe gelegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alberich Ebenhöch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.