Wolfgang Riedelbauch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Riedelbauch (* 1939 in Würzburg) ist Künstlerischer Leiter des Dehnberger Hoftheaters, des Fränkischen Kammerorchesters und des Kammerchores Franconia Vocalis und Intendant des „Fränkischen Sommers“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ausbildung und Studium[Bearbeiten]

Der gelernte Opernkapellmeister und Musikwissenschaftler Wolfgang Riedelbauch ist mehr als dreißig Jahre in der Chorarbeit tätig. Über das bekannte große Chorrepertoire hinaus gestaltete er über 30 Erst- und Uraufführungen.

Nach seinem Studium (Dirigieren und Klavier sowie Musik- und Theaterwissenschaften) war er unter anderem Musikalischer Assistent der Bayreuther Festspiele, Studienleiter am Stadttheater Regensburg und Assistant Conductor bei den London Classical Players unter Sir Roger Norrington.

Dehnberger Hoftheater[Bearbeiten]

Riedelbauch ist Gründer und Leiter des Dehnberger Hoftheaters in dem 15 Häuser zählenden Dorf Dehnberg, das heute ein Stadtteil von Lauf an der Pegnitz ist. Seit 1976 bot Riedelbauch hier „Kunst zum Anfassen“ an: Musik, Theater, Literatur und Kleinkunst in bunter Folge, 150 mal im Jahr, bei über 20.000 Besuchern. Die Bürger dankten es ihm mit einem Trägerverein mit fast 1.000 Mitgliedern, der die finanzielle Basis bildet. Der nur 70 Zuhörer fassende „Musikstall“, in dem hauptsächlich Kammermusik und Dichterlesungen geboten werden, wurde um das 200 Personen fassende Theater in der Scheune erweitert. Einen wesentlichen Programmanteil hat die klassische Kammermusik. Ein „Dehnberger Hofchor“ bildete sich, der auch an anderen Orten des Landkreises auftrat. Die „Dehnberger Hof-Concertisten“, ein Kammermusikensemble mit Flöte, Oboe, Fagott und Cembalo nahm sich besonders vergessener fränkischer Komponisten an. Professionelle Jazz-Formationen, Pantomimen, Liedermacher, Kabarettisten und Theatergruppen treten in Dehnberg auf. Die wichtigsten fränkischen Autoren haben hier schon gelesen. Ein wesentlicher Teil des Programms ist das fränkische Mundarttheater. Seit 1983 gibt es auch ein Seminar für fränkisches Mundarttheater, das von professionellen Theatermachern geleitet wird.

Wenn Riedelbauch während der Bayreuther Festspielzeit in Bayreuth als Chor-Assistent arbeitete, sprach ihn Wolfgang Wagner gelegentlich mit „Herr Kollege“ an, denn beide leiten als Privatunternehmer ein Theater, das man in Bayreuth und in Dehnberg als Scheune bezeichnet. [1]

Hans-Sachs-Chor Nürnberg[Bearbeiten]

Riedelbauch war seit 1969 Leiter des Hans-Sachs-Chors Nürnberg. In über 32jähriger Arbeit verwandelte er mit seiner Chor- und Opernerfahrung und als dynamischer Musikwissenschaftler den gesellig orientierten „Volkschor Hans Sachs“ zu dem künstlerisch ausgerichteten „Hans Sachs-Chor“. Die Mitgliederzahl stieg auf weit über 200, und das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder verjüngte sich von 50 auf etwa 35 Jahre. Dieser Aufschwung war der umfangreichen Probenarbeit, dem Vermitteln von Musik- und Werkverständnis und einer intensiven Stimmbildung und Chorschule zu verdanken.

Fünfmal wurde Riedelbauch zu den Osterfestspielen in Lourdes verpflichtet. Auf Grund einer Schallplatte mit „Musik der Synagoge“, wie sie in Nürnberg vor dem Krieg gesungen wurde, wurde der Hans-Sachs-Chor zu einer 14-tägigen Konzertreise nach Israel eingeladen. 1983 hatte der Hans-Sachs-Chor fünf Konzerte in Italien sowie den Messias in englischer Sprache in der Basilika in Waldsassen gesungen. Im Jahr 1984 wurde der Hans-Sachs-Chor eingeladen, das Verdi-Requiem in Würzburg) und die Johannes-Passion in Limoges und Thessaloniki zu singen. Zum Jahreswechsel 1999/2000 beendete Wolfgang Riedelbauch seine Arbeit als Künstlerischer Leiter des Hans Sachs-Chors. [2]

Musica Franconia - Musikalische Denkmalpflege[Bearbeiten]

1988 gründete Wolfgang Riedelbauch die jährlich um Christi Himmelfahrt herum stattfindenden Festtage Alter Musik. Seine Absicht war es, „musikalische Denkmalpflege nicht auf das Archivieren der Bestände zu beschränken, sondern sie wieder aufzuführen und Neues zutage zu fördern“. Seitdem finden jährlich Aufführungen von Werken fränkischer Komponisten statt, die zu ihrer Zeit hoch angesehen waren wie z.B. Johann Staden, Johann Philipp Krieger, Johann Georg Pisendel, Leo Haßler, Leonhard Lechner, Johann Pachelbel, Georg Forster oder Caspar Othmayr. Jedes Jahr stehen ein oder mehrere fränkische Komponisten im Mittelpunkt des Festivals. Seit seinem Bestehen fanden mit international renommierten Ensembles rund 90 Konzerte statt und wurden über 150 Kompositionen aufgeführt. Musica Franconia arbeitet zusammen mit den Städtischen Bühnen (1989 'Seelewig', die erste in deutscher Sprache erhaltene Oper), dem Germanischen Nationalmuseum (Instrumentenporträts mit namhaften Solisten), der Stadt Nürnberg (1994 Hans-Sachs-Jubiläum), mit Wissenschaftlern sowie international renommierten Ensembles und Solisten (Hilliard Ensemble, London Baroque, Emma Kirkby, Maggie Faultless). [3]

Intendant des Festivals „Fränkischer Sommer - Musica Franconia“[Bearbeiten]

Anfang 2000 wurde Wolfgang Riedelbauch die Intendanz des Festivals „Fränkischer Sommer - Musica Franconia“ übertragen. Sein Motto: „Das Neueste in der Musik bietet die Alte Musik“ bezieht sich auf den überlieferten großen über tausendjährigen Schatz an Musik. Riedelbauch: „Man denke an den erstaunlichen Facettenreichtum und die ausgeprägte klangliche Individualität der „alten“ Instrumente und an die überraschenden Klangwirkungen, die ihre verschiedenen Kombinationen ergeben.“ Historisch musizieren bedeute, für alle Werke auch die Spieltechniken und ästhetischen Kriterien ihrer Entstehungszeit zu verwenden und zu beachten. [4]

Gründung des Kammerchors Franconia Vocalis[Bearbeiten]

Wolfgang Riedelbauchs Ziel war die Gründung eines überregionalen Kammerchores, der schwerpunktmäßig a cappella Musik aus Franken singen sollte. Im Winter 2000/01 gründete er den Kammerchor Franconia Vocalis. Der Chor setzt sich aus Chorsängern aus dem gesamten mittelfränkischen Raum zusammen.

Wolfgang Riedelbauchs besondere Aufmerksamkeit gilt der fränkischen Musikgeschichte. Deshalb ist er auch Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft für Alte Musik in Bayern. Der Kammerchor Franconia Vocalis singt hauptsächlich - aber nicht ausschließlich - Werke, die zu Franken bzw. Nürnberg in Beziehung stehen und wirkt regelmäßig bei den Festtagen Alter Musik „Musica Franconia“ im Rahmen des Fränkischen Sommers mit. Anlässlich der 950-Jahrfeier der Stadt Nürnberg übernahm Riedelbauch die musikalische Ausgestaltung des Friedensmahls im Alten Rathaussaal der Stadt Nürnberg nach historischen Vorlagen.

Gesamtausgabe der Vokalwerke Johann Pachelbels[Bearbeiten]

Auf Initiative Wolfgang Riedelbauchs wird am Institut für Musikwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg eine Gesamtausgabe der Vokalwerke Johann Pachelbels (1653-1706) vorbereitet. Pachelbels Arien, Motetten, Kantaten und groß besetzte Magnificats sind wenig bekannt. Diese Werke sind überwiegend an Pachelbels hauptsächlichen Wirkungsstätten Erfurt und Nürnberg geschrieben worden und handschriftlich erhalten. [5] Demnächst erscheint der erste von acht Bänden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Fluchtburg Dehnberg. In: Verein Dehnberger Hof Theater (Hrsg.): 15 Jahre sind kein Jubiläum. Das Dehnberger Hof Theater macht weiter. Lauf an der Pegnitz: Fahner-Druck, [1991], [40] S.; hier: S. 3
  • Einführung zu Johann Philipp Krieger (1649 Nürnberg-1725 Weißenfels), Georg Wilhelm Gruber (1729 in Nürnberg-1796 in Nürnberg) und Ernst Johann Benedikt Lang (1749 in Ilmenau-1785 in Nürnberg) für das Festkonzert für Johann Philipp Krieger am 3. Juni 1999 anläßlich der 12. Internationalen Festtage Alter Musik, Musica Franconia, 3.-6. Juni 1999 in Nürnberg, S. 4-6
  • Hans-Sachs-Chor. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8
  • Musica Franconia. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Riedelbauch, Förderpreis 1980. In: Bezirk Mittelfranken (Hrsg.): 10 Jahre Wolfram-von-Eschenbach-Preis 1980 – 1990. Ansbach: Hercynia, 1990, S. 14 f.
  • Markus Paul: Oper im Herzen, Wind im Gesicht. Über den Macher des Dehnberger Hoftheaters. Fotos: Martin Barth, Markus Paul. In: NZ-Geschichten. Außergewöhnliche Reportagen aus Franken. Eine Auswahl von Veröffentlichungen aus den Jahren 2001 und 2002. Nürnberg: Nordbayerische Verlagsgesellschaft mbH, 2002, S. 5-11 [Aus: Nürnberger Zeitung vom 21. Juli 2001]
  • Interview mit Wolfgang Riedelbauch. In: Bayern 2 am Sonntag, 27. Mai 2007

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Riedelbauch, Förderpreis 1980. In: Bezirk Mittelfranken (Hrsg.): 10 Jahre Wolfram-von-Eschenbach-Preis 1980 – 1990. Ansbach: Hercynia, 1990, S. 15
  2. Margit Felscher: Mehr als 100 Jahre Hans Sachs-Chor (Über uns – Geschichte) - online
  3. Musica Franconia. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8 - online
  4. Wolfgang Riedelbauch, Intendant Fränkischer Sommer - Musica Franconia: Grußwort des Intendanten - online
  5. * Gesamtausgabe der Vokalwerke Johann Pachelbels, uni-protokolle.de vom 24. Oktober 2005 - online
    • Hrsg.: Wolfgang Hirschmann, Thomas Röder, Katharina Larissa Paech im Bärenreiter-Verlag - online
  6. Frankenwürfel - Wikipedia
  7. Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande und der Bayerischen Verfassungsmedaille - online