Peter Keller

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Keller (* 11. Oktober 1937 in Würzburg) ist Diplom-Ingenieur, CSU-Politiker und war Bundestagsabgeordneter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife studierte er nach einem zweijährigen Industriepraktikum Ingenieurwesen an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Von 1962 bis 1968 arbeitete er als Ingenieur im Kleinelektromotorenwerk der Fa. Siemens in Würzburg und gehörte drei Jahre dem Betriebsrat an. 1964 erwarb er am Abendgymnasium die Allgemeine Hochschulreife. Von 1968 bis 1979 war er Diözesansekretär der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. 1970 wurde er Personalratsvorsitzender im Bischöflichen Ordinariat. Von 1971 bis 1976 studierte er Geschichte, Soziologie und Pädagogik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Masterstudiengang. 1980 wurde er Leiter der diözesanen Arbeitnehmerbildungsstätte Benediktushöhe in Retzbach/Lkr. Main-Spessart und anschließend Mitglied der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst im Christlichen Gewerkschaftsbund.

Parteiämter[Bearbeiten]

1958 trat er in die CSU ein und war zehn Jahre Vorsitzender des Ortsverbandes Zellingen. 1966 bis 1981 saß er im Gemeinderat von Zellingen, war bis 1984 Mitglied des Kreistages Main-Spessart und von 1978 bis 1981 Mitglied des Bezirkstages.

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten]

1980 und 1983 wurde er über die bayerische Landesliste der CSU in den Deutschen Bundestag gewählt. 1990 kam er als Nachrücker erneut in den Bundestag und saß insgesamt bis 1998 in verschiedenen Ausschüssen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002. Walter de Gruyter, 2011, S. 410

Weblinks[Bearbeiten]