Klaus-Peter Lesch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Klaus-Peter Lesch

Prof. Dr. Klaus-Peter Lesch (* 4. März 1957 in Würzburg) ist Psychiater und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lesch studierte von 1977 bis 1983 Medizin an der Universität Würzburg, in Bern und Kapstadt. 1984 promovierte er an der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Würzburg und arbeitete dort von 1985 bis 1990 als Assistenzarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Von 1990 bis 1992 war er in der Abteilung für Neuropharmakologie am National Institute of Mental Health in Bethesda, Maryland/USA, tätig. An der Universität Würzburg war er von 1993 bis 1995 Oberarzt und Arbeitsgruppenleiter in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Nach der Habilitation hatte er in Würzburg von 1995 bis 2000 eine Hermann und Lilly Schilling-Stiftungsprofessur für klinische Neurowissenschaften inne. Seit 2001 ist Klaus-Peter Lesch ordentlicher Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg und leitet seit 2004 eine Klinische Forschergruppe zur Erforschung des Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS). Seit 2010 ist er gleichzeitig Professor der Universität Maastricht in den Niederlanden. In Würzburg hat Lesch seit dem Jahre 2010 den Lehrstuhl für Molekulare Psychiatrie inne und ist Direktor des Labors für Translationale Neurowissenschaften.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Während seines Studiums wurde er Mitglied im Corps Bavaria Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klaus-Peter Lesch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.