ICE „Würzburg“

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von ICE Würzburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schriftzug auf dem ICE
ICE 3 verlässt den Hauptbahnhof

Seit dem 20. November 2002 ist Würzburg Namensgeber für einen ICE 3 MF der Deutschen Bahn AG. Würzburg war damit eine der ersten Städte, die mit Schriftzug und Stadtwappen auf den Triebzügen des ICE eine Zug-Patenschaft übernommen haben und dafür für die Mainfrankenmetropole in In- und Ausland werben.

Einsatzbereich und Technik[Bearbeiten]

Seit Ende 2012 haben insgesamt 259 Städte (Stand: 13. Februar 2013) eine Patenschaft für jeweils einen Hochgeschwindigkeitszug übernommen. Der ICE mit dem Name Würzburg (ursprünglich Triebzug 4605, jetzt Triebzug 4680) wurde am 17. Juli 2006 „frankreichtauglich“ gemacht, das heißt er wird seitdem auch auf der Route Frankfurt - Paris eingesetzt. Die Premierefahrt dieser Route fand am 25. Mai 2007 mit dem ICE Würzburg statt.

Technische Besonderheit des Mehrsystemfahrzeugs[Bearbeiten]

In Mitteleuropa sind traditionell 4 Hauptbahnstromsysteme seit 1995 im Einsatz:

  • Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Schweiz: Einphasenwechselstrom mit 15.000 Volt und 16,7 Hz.
  • Frankreich (TGV-Strecken), Ost- und Südeuropa: Einphasenwechselstrom mit 25.000 Volt und 25 Hz.
  • Niederlande, Südfrankreich: Gleichstrom 1500 Volt
  • Belgien, Italien, Spanien: Gleichstrom 3000 Volt

Bisher musste an den Grenzbahnhöfen ein Lokomotivwechsel vorgenommen werden, bzw. die Lokomotive, falls mehrsystemfähig im Stand auf das andere Stromsystem umgestellt werden. Neu beim ICE Würzburg mit MF-Technik ist, dass die Umschaltung in voller Fahrt erfolgen kann. Auf der Strecke Frankfurt-Paris gibt es zwischen Saarbrücken und Forbach eine Gefällstrecke, auf der kein Strom im Fahrdraht fließt. Mit Schwung fährt der ICE in diese stromlose Zone, senkt den Stromabnehmer, System wird ausgeschaltet und neu gebootet, der Stromabnehmer wird wieder hoch gefahren und nach dem 1. Fahrtsignal auf französicher Seite gleicht die Technik selbständig das Stromsystem auf die nun anliegende Stromspanung und Frequenz entsprechend an. Durch den Schwung und die Gefällstrecke merkt der Fahrgast von diesem Vorgang nichts.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]