Heinrich Eberhard Gottlob Paulus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Heinrich Eberhard Gottlob Paulus

Prof. Dr. Heinrich Eberhard Gottlob Paulus (* 1. September 1761 in Leonberg; † 10. August 1851 in Heidelberg) war evangelischer Theologe und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Paulus durchlief die Seminare in Blaubeuren und Bebenhausen sowie am Tübinger Stift. Er studierte Theologie, Philosophie und orientalische Sprachwissenschaften und erhielt 1781 und 1784 in Tübingen in Philosophie und Theologie den Magistergrad. Nach dem Examen war er zwei Jahre Hauslehrer, absolvierte ein einjähriges Vikariat und nahm 1787 ein Reisestipendium an, um in Holland, Frankreich und England seine orientalistischen Kenntnisse zu vertiefen. 1789 wurde Paulus zum Ordinarius für Orientalische Sprachen in Jena ernannt und promoviert. Dank intensiver Publikationstätigkeit im Bereich der Theologie wechselte Paulus 1793 an gleicher Stelle auf den Lehrstuhl für Dogmatik und Exegese.

Professor in Würzburg

1803 folgte Paulus einem Ruf als ordentlicher Professor der evangelischen Theologie an die Universität Würzburg und erhielt die Ernennung zum Landesdirektionsrat. Er war ab November erster ordentlicher evangelisch-lutherischer Theologieprofessor nach der im Januar 1803 per Edikt erlassenen Religionsfreiheit. 1807 wurde er Kreis-, Kirchen- und Schulrat in Bamberg, anschließend in Nürnberg und Ansbach. 1811 ging er auf eine philosophische und theologische Doppelprofessur nach Heidelberg.

Siehe auch

Literatur

  • Graf, Friedrich Wilhelm, Paulus, Heinrich Eberhard Gottlob in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 135 -136 Onlinefassung

Weblinks