Hans Steininger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Hans Steininger (* 1. August 1920 in Breslau; † 16. September 1990 in Würzburg) war Sinologe und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Seine Ausbildung in ostasiatischer Philologie erhielt er an der Universität Leipzig. Im September 1951 promovierte er in Erlangen, im Januar 1952 wurde er dort Lehrbeauftragter und nach einigen Jahren wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Orientalische Philologie in Erlangen, wo er sich 1960 habilitierte. Im Mai des selben Jahres wurde er Privatdozent für Sinologie, ab 1962 Universitätsdozent für Sinologie.

Lehrstuhl für Philologie des Fernen Ostens

Steininger gründete das Institut für Kulturwissenschaften Ost- und Südasiens der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg, dem er als Ordinarius auf dem Lehrstuhl für Philologie des Fernen Ostens von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1986 vorstand.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse galt der chinesischem Philosophie, insbesondere dem Konfuzianismus und Daoismus.

Siehe auch

Weblinks