Fränkische Schnickerli

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fränkische Schnickerli vor dem Kochvorgang

Fränkische Schnickerli (in anderen Regionen auch als saure Kutteln oder Kaldaunen bezeichnet) sind gekochte und in Streifen geschnittene Innereien von Wiederkäuern. In Franken wird das Gericht zumeist aus dem Kuheuter oder dem Vormagen (Pansen) von Kälbern oder Rindern hergestellt. Schnickerli galten früher als typisches Arme-Leute-Essen, heutzutage aber als kulinarische Spezialität.

Inhalt und Zubereitung[Bearbeiten]

Das in Streifen geschnittene Kuheuter bzw. Rinder- oder Kalbspansen in sprudelndem Wasser mit Zwiebel, Nelken und Lorbeerblatt ca. 90 Minuten gar kochen. Aus Butter und Mehl eine helle Mehlschwitze herstellen und mit etwas Sud aufgießen. Die gewünschte Säure wird durch die Zugabe von Essig oder Silvaner erreicht.

Passende Beilagen[Bearbeiten]

  • Kartoffelbrei oder Salzkartoffeln
  • Frisches Bauernbrot
  • Weckklöße

Passende Getränke[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

  • Insbesondere in Würzburger Gasthöfen mit regionaler Küche oder Landgasthäusern im Osten oder Süden des Landkreises erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]