Eva Zilcher

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Zilcher (* 25. November 1920 in Würzburg; † 20. Januar 1994 in Wien) war Schauspielerin.

Familiäre Hintergründe

Eva Zilcher war Tochter des Musikers und Direktors des Konservatoriums Hermann Zilcher

Leben und Wirken

Die Schauspielerin, die später auch selbst Schauspiellehrerin war, debütierte 1939 in Köln. Danach hatte sie ab 1941 Auftritte in Graz und ab 1944 in Wien geholt. Engagements in mehreren Wiener Theatern und Bühnen (Volkstheater; Insel; Theater in der Josefstadt; Scala Wien) folgten.

Ab 1960 spielte sie am Wiener Burgtheater zahlreiche Rollen, unter anderem in Stücken von Brecht, Grillparzer, Schiller, Shakespeare und Dürrenmatt. Zwischendurch gab sie zudem Gastspiele in Basel, Berlin und Zürich.

Schauspielrollen im Film (Auswahl)

  • König Ottokars Glück und Ende, Fernsehfilm 1966 nach dem Drama von Franz Grillparzer als Margarethe von Österreich
  • Und Jimmy ging zum Regenbogen, Deutschland 1971, Thriller nach dem Roman von Johannes Mario Simmel, Regie: Alfred Vohrer
  • Via Mala, Deutschland 1983, Heimatfilm, Regie: Tom Toelle
  • Ringstraßenpalais, Fernsehserie, 1980–1986; Christl Steininger in vier Sendungen, 1983
  • Recht, nicht Rache (Murderers Among Us. The Simon Wiesenthal Story), Fernsehfilm, 1989

Ehrungen und Auszeichnungen

  • Eva Zilcher wurde mit dem Berufstitel Kammerschauspielerin ausgezeichnet.
  • Ihre letzte Ruhe fand sie auf dem Zentralfriedhof in einem Ehrengrab der Stadt Wien.

Siehe auch

Weblinks