Bernhard Heininger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Bernhard Heininger

Prof. Dr. Bernhard Heininger (* 18. August 1958 in Aschaffenburg) ist Theologe und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Heininger studierte von 1978 bis 1984 Volkswirtschaftslehre, Katholische Theologie und Pädagogik in Würzburg und erhielt anschließend ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Er war von 1986 bis 1996 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neutestamentliche Exegese und promovierte 1989 (summa cum laude) an der Universität Würzburg. 1995 wurde er habilitiert und nahm anschließend eine Lehrstuhlvertretung für "Katholische Theologie I - Biblische Theologie" an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth wahr.

Professor in Würzburg

1999 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Neutestamentliche Exegese am Institut für Biblische Theologie der Universität Würzburg. Von 2001 bis 2007 war er Mitglied und zeitweise Sürecher des Graduiertenkollegs 278 "Wahrnehmung der Geschlechterdifferenz in religiösen Symbolsystemen". Von 2004 bis 2009 war er Studiendekan und von 2010 bis 2013 leitete er das Projekt "Exegesewerkstatt: Neutestamentliche Apokryphen", gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse gilt der biblischen und außerbiblischen fiktionalen Literatur (Gleichnisse, antiker Roman, etc.), dem Lukanischen Doppelwerk, Paulus, sowie der antiken Religionsgeschichte und Religionspsychologie, ferner Gender und Religion, Frauen im Frühen Christentum.

Siehe auch

Weblinks