Amir Shapourzadeh

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amir Shapourzadeh.jpg

Amir Shapourzadeh (* 19. September 1982 in Teheran/Iran) ist gelernter Stürmer und spielte bis Ende 2016 im Mittelfeld bei den Würzburger Kickers.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Shapourzadeh war bis 2004 im Norden für Grün-Weiß Eimsbüttel, den Niendorfer TSV, den Eimsbütteler TV und den HSV aktiv. In der Winterpause der Saison 2003/04 wechselte er zu den Amateuren von Hansa Rostock. Zur Saison 2005/06 bekam Shapourzadeh einen Profivertrag und stieg im Folgejahr mit Rostocks erster Mannschaft in die Bundesliga auf. 2007/08 konnte er sich dort jedoch nicht dauerhaft durchsetzen. Zur Saison 2008/09 wechselte Shapourzadeh zum Zweitliga-Aufsteiger FSV Frankfurt. Der bis 2010 geltende Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst und Shapourzadeh wechselte in seine Geburtsstadt zu Azin Steel Teheran. Aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen kehrte er im Januar 2012 nach Deutschland zurück und Drittligisten wurde von Kickers Offenbach verpflichtet. Zur Saison 2012/13 nahm das Angebot des Regionalligisten Sportfreunde Lotte an und wurde dort Mannschaftskapitän.

Spieler in Würzburg[Bearbeiten]

2014 wechselte er in die Regionalliga Bayern zu den Würzburger Kickers. Am 31. Mai 2015 schaffte er als Teil der Mannschaft im Rückspiel der Relegation gegen den 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die 3. Liga und am 24. Mai 2016 im Relegationsrückspiel gegen den MSV Duisburg den Aufstieg in die Zweite Fußballbundesliga.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die die iranische Fußballnationalmannschaft spielte Shapourzadeh erstmals am 16. Juni 2007 gegen Irak während der Westasienmeisterschaft 2007, bei der er ausgenommen beim Finale, bei allen Spielen des Turniersiegers eingesetzt wurde.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 3. Bundesliga
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga

Manager[Bearbeiten]

Seit Anfang Januar 2017 ist Shapourzadeh, der ehemalige Kapitän der Würzburger Kickers, Manager beim österreichischen Bundesligisten FC Admira Wacker Mödling.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amir Shapourzadeh aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.