Albert Hilger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Professor Albert Hilger

Prof. Dr. Albert Hilger (* 2. Mai 1839 in Homburg; † 18. Mai 1905 in Possenhofen) war Pharmakologe und Lebensmittelchemiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Hilger begann 1854 eine Apothekerlehre und studierte nach dreijähriger Gehilfenzeit ab Herbst 1860 in Würzburg, wo er das Abitur nachholte und die pharmazeutische Staatsprüfung ablegte. Zur Promotion wechselte er an die Universität Heidelberg. Zurück in Würzburg arbeitete er ein Semester lang als Privatassistent des Botanikers August Schenk und von 1862 bis 1867 als Assistent im Laboratorium für organische Chemie. Während dieser Zeit war er nebenberuflich in den Schuljahren 1865/66 und 1866/67 am Realgymnasium Würzburg als Lehrkraft für Naturgeschichte tätig.

Lehrtätigkeit in Würzburg[Bearbeiten]

1868 eröffnete Hilger ein privates agrikultur-chemisches Laboratorium. Während dieser Zeit war Hilger Vorstand der Chemieschule bei der Sonn- und Feiertags-Handwerks-Schule des polytechnischen Zentralvereins. Schließlich erfolgte am 10. Juli 1869 die Habilitation für Chemie, worauf er nach dem 28. August 1869 als Privatdozent in der philosophischen Fakultät wirken konnte. Am 31. Mai 1870 wurde er als stellvertretender Gutachter ins Medicinal-Comité der Universität Würzburg berufen.

Professor in Erlangen und München[Bearbeiten]

1872 erhielt er eine Stelle als außerordentlicher Professor der Pharmazie und angewandten Chemie in Erlangen, wo er 1875 ordentlicher Professor wurde. Als Nachfolger von Ludwig Andreas Buchner wurde Hilger 1892 an die Universität München berufen.

Weblinks[Bearbeiten]