Albert-Balling-Stiftung

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Franz Balling und Josephine Albert-Stiftung war eine soziale Namensstiftung in Heidingsfeld.

Stiftung[Bearbeiten]

Die Tochter eines Landrichters, Josephine Albert, übergab dem Magistrat der Stadt Heidingsfeld 700 Gulden zur Gründung einer städtischen Armenstiftung. Diese Stiftung wurde durch den bayerischen König Ludwig I. von Bayern am 27. März 1845 unter dem Namen "Franz Balling und Josephine Albert-Stiftung" huldvoll genehmigt.

Stiftungszweck[Bearbeiten]

Aus der Stiftung sollten eheliche, unbemittelte und katholische Bürgersöhne zur Erlernung eines Handwerksberufes unterstützt werden und das Lehrgeld für sie übernommen werden.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach den beiden Stiftern wurde die Albert-Balling-Gasse im Stadtteil Heidingsfeld benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Adreßbuch Stadt Würzburg und Umgebung 1977, Verlag Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, Würzburg 1976, S. II - 7
  • Intelligenzblatt von Unterfranken und Aschaffenburg des Königreichs Bayern, 1845, S. 227