Adam Ulsamer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Adam Ulsamer (* 1795 in Ochsenfurt, † nach 1840) war Mediziner und Professor für Gynäkologie im 19. Jahrhundert.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ulsamer studierte Medizin in Erlangen und promovierte 1820 mit der in Würzburg erschienenen Disseration: „De partu praematuro arte legitima procurando“ (deutsch: „Die Kunst der Suche nach Anzeichen von Frühgeburten“). 1822 wurde er Repetitor an der Hebammenschule und Assistent an der königlichen Entbindungsanstalt.

Professor[Bearbeiten]

1830 wurde Ulsamer Professor der Geburtshilfe und Direktor des mit der chirurgischen Lehranstalt verbundenen Geburtshauses in Landshut. Hier war er zugleich Professor und Leiter der Baderschulen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1840: königlich-bayerischer Medizinalrat

Publikationen[Bearbeiten]

Ulsamer hat seinem Spezialgebiet entsprechende Monographien, sowie zahlreiche Journalaufsätze und Artikel veröffentlicht, insbesonders im großen 37-bändigen Berliner Enzyclopädischen Wörterbuch der Medizinischen Wissenschaften.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Adam Ulsamer" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 270 Onlinefassung

Weblinks[Bearbeiten]