Lothar-Seuffert-Stiftung

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lothar-Seuffert-Stiftung bezuschusst die Lebenshaltungskosten während der Regelstudienzeit in Würzburg.

Stifter

Der ehemalige österreichische Universitätsprofessor Dr. Burkard Seuffert, dessen Großvater 1856 bis 1874 Oberpflegamtsdirektor am Juliusspital war, rief bei seinem Tod im Jahr 1972 die Stiftung ins Leben und benannte sie nach seinem im Krieg gefallenen Bruder Lothar.

Stiftungszweck

Die Stiftung fördert Studenten der Universität Würzburg, vorzugsweise Studierende, die „Nachfahren der Vorfahren des Stifters“ sind.

Stipendienhöhe

Das Stipendium beträgt 250 Euro monatlich, im Jahr also 3000 Euro für die Dauer der gesamten Regelstudienzeit.

Förderungsvoraussetzung

  • Studium in Würzburg
  • römisch-katholischer Glaube
  • Abstammung aus Franken, der Steiermark oder Schlesien
  • nachweisbare bäuerliche Herkunft
  • Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland

Siehe auch

Weblinks