Franz Ignaz Holbein Edler von Holbeinsberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Ignaz Holbein Edler von Holbeinsberg

Franz Ignaz Holbein Edler von Holbeinsberg (* 27. August 1779 in Zistersdorf; † 5. September 1855 in Wien) war österreichischer Dramaturg und unter anderem von 1812 bis 1813 Direktor des Theaters in Würzburg.

Leben und Wirken

Franz Ignaz sollte sich eigentlich dem Staatsdienst widmen, folgte aber seinen musikalischen Neigungen und zog, sich seinen Unterhalt mit Singen und Gitarrespielen erwerbend, unter dem Namen „Fontano“ durch die Welt. Nachdem er sich nach fünfjähriger Ehe hatte scheiden lassen, zog er wieder mit einer von ihm verbesserten Gitarre umher, bis ihn Graf Ferdinand Pálffy als Theaterdichter an das Theater an der Wien berief, wo er im August 1808 auch Hoftheaterdirektor mit 1000 Gulden Gehalt wurde. Daneben gastierte er in Regensburg, Stuttgart und Nürnberg, wo er einen Brief des Bamberger Arztes Adalbert Friedrich Marcus erhielt, mit der Bitte, in Bamberg zu gastieren und die Intendanz des dortigen Theaters zu übernehmen.

Theaterdirektor in Bamberg und Würzburg

Im Herbst 1810 übernahm Holbein die Direktion des Bamberger Theaters und übertrug E. T. A. Hoffmann den Posten des Musikdirektors. Hier schrieb er sein beifällig aufgenommenes Turnier zu Kronstein und ging, nachdem er von 1812 bis 1813 zugleich mit dem Bamberger auch das Würzburger Theater geleitet hatte, 1816 als Regisseur nach Hannover.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Ignaz Holbein Edler von Holbeinsberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.