Bernd Korzynietz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Korzynietz (* 8. September 1979 in Würzburg) war ein deutscher Bundesliga-Fußballer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Der Abwehrspieler, der in seiner Jugend beim TSV Güntersleben 1905 e.V. spielte und 1995 für ein Jahr in der Jugend des 1. FC Schweinfurt 05, startete seine Profikarriere im Jahre 1996. In Schweinfurt spielte er bis 1999, bis er zum damaligen Zweitligisten Borussia Mönchengladbach wechselte. Dort blieb er sechs Jahre lang und stieg 2001 mit dem Verein in die Bundesliga auf. In Mönchengladbach wurde er zuerst als Stürmer eingesetzt, bis ihn Hans Meyer zum Außenverteidiger umschulte.

Zur Saison 2005/06 wechselte er zum Bundesligisten Arminia Bielefeld, für den er fester Bestandteil in der Vierer-Abwehrkette wurde. Nachdem Korzynietz seinen Stammplatz eingebüßt hatte, wurde sein bis 2009 gültiger Vertrag vorzeitig aufgelöst, und er wechselte zum VfL Wolfsburg. Doch auch in Wolfsburg wurde er nicht glücklich und bestritt nur zwei Einsätze für die 2. Mannschaft. Deshalb wechselte er im Januar 2009 zum Zweitligisten MSV Duisburg. Sein Vertrag, der im Juli 2010 auslief, wurde nicht verlängert.

Korzynietz spielte zwischen 2002 und 2004 fünfmal im Team 2006, der Perspektivmannschaft des DFB und erzielte zwei Tore. Zudem war er von 1999 bis 2001 15-mal in der U-21-Nationalmannschaft aktiv, allerdings ohne dabei ein Tor zu schießen.

Trainer[Bearbeiten]

Bei der SG Wattenscheid 09 trainierte er bis 2013 die U8-Jugendmannschaft als Chef-Trainer, wo auch sein erster Sohn unter ihm spielte. Seit der Saison 2013/14 ist er Torwart-Trainer der U-19-Mannschaft der SG 09.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Er absolvierte zwischen Herbst 1996 und Sommer 1999 eine Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsförderung beim Arbeitsamt Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bernd Korzynietz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.