Alexander Frenkel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Frenkel nach dem Gewinn der IBF-Junioren-Weltmeisterschaft

Alexander Frenkel (* 4. März 1985 in Kirowohrad, Ukraine) ist ein deutscher Boxer, der in Würzburg aufwuchs und hier seine Karriere begann.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Frenkel lebt seit 1991 in Deutschland. Er boxte als Amateur unter anderem für Kickers Würzburg und BC Ringfrei Mülheim, wurde dreimal Bayerischer Meister und gewann 2006 den Dolomiten Cup in Österreich. Heute lebt Frenkel in Berlin und boxt für das Team Sauerland im Cruisergewicht.

Sportkarriere[Bearbeiten]

Sein Profidebüt bestritt Alexander Frenkel am 23. September 2006. Sein Trainer ist Ulli Wegner, sein Manager Wilfried Sauerland. Am 17. Mai 2008 brachte ihm der Sieg durch Knock out in der ersten Runde gegen Cory Phelps den Junioren-Weltmeister Titel der IBF. Anschließend konnte Frenkel aufgrund einer Verletzung seiner Schlaghand, die insgesamt fünf Operationen erforderte, für fast eine Jahr keinen Kampf bestreiten. Erst im April 2009 kehrte er mit einem Sieg gegen den Südafrikaner Ruben Groenewald in den Ring zurück. In der Folge schlug er unter anderem den ehemaligen IBF-Weltmeister Kelvin Davis und den früheren Amateurweltmeister in Halbschwergewicht Michael Simms. Frenkels Bilanz: 23 Kämpfe, 23 Siege davon 18 durch K.o.

Erfolge[Bearbeiten]

Seinen bisher größten Erfolg erzielte Frenkel am 18. September 2010 in Birmingham, als er den ehemaligen WBO-Weltmeister und amtierenden Europameister Enzo Maccarinelli durch K.o. in der siebten Runde bezwang und den Europameistertitel im Cruisergewicht gewann.

Webseite[Bearbeiten]