St. Maria und St. Johannes (Wüstenzell)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Maria und St. Johannes der Täufer in Wüstenzell

Die katholische Filialkirche St. Maria und St. Johannes der Täufer liegt in der Ortsmitte von Wüstenzell in der Bergstraße nördlich der Staatsstraße 2310.

Patrozinium

Die Filialkirche ist dem Hl. zwei Heiligen geweiht:

  1. Maria, die Gottesmutter , († 48 in Jerusalem oder Ephesus), Kirchenpatronin der Klosterkirche im Kloster Holzkirchen
  2. Johannes der Täufer (* 24. Juni 1 v. Chr. (?) in Ein Kerem, † 29 in Jerusalem (?)) war ein Prophet und der Täufer Jesu. Er starb als Märtyrer. Sein Patrozinium ist am 24. Juni.

Geschichte

Die Errichtung der ersten Kirche ist unbekannt. 1588 ist eine Glocke bereits vorhanden, die an die Kirche von Holzkirchen verliehen und 1612 wieder zurückgefordert wurde. Der heute vorhandene Kirchenbau ist ist ein Saalbau mit Dachreiter, der hl. Maria und Johannes dem Täufer geweiht, wurde ab 1689 erbaut und am 27. September 1694 durch Weihbischof Stephan Weinberger geweiht. 1957 wurde die Filialkirche renoviert.

Baubeschreibung

"Kath. Kirche St. Johannes d. T., Saalbau mit eingezogenem Chor und Sakristeianbau, Satteldach mit Dachreiter, 1689-90; mit Ausstattung."

Bildergalerie

Seelsorgsgebiet und Pfarreileben

Die Seelsorge wurde zunächst vom Kloster Holzkirchen versehen. Nach einem kurzen Zeit der Zugehörigkeit zur evangelisch-lutherischen Lehre führte Fürstbischof Julius Echter ohne Schwierigkeiten die 1612 kath. Religion wieder ein und vereinigte Wüstenzell mit Holzkirchen zu einer Pfarrei. Dabei wurde bestimmt, dass nur am 2. Weihnachts-, Oster- und Pfingsttag und an den Apostelfesten der Pfarrgottesdienst in Wüstenzell statt zu finden habe. Außerdem sei wöchentlich mindestens eine heilige Messe zu feiern.

Pfarreiengemeinschaft

Die Filiale gehört zur Pfarrei St. Michael (Holzkirchen) in der Pfarreiengemeinschaft Hl. Benedikt zwischen Tauber & Main.

Siehe auch

Quellen

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …