Posthäuser

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Posthäuser
Ortstyp Weiler
Ortsteil Roßbrunn
Gemeinde Waldbüttelbrunn
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 20
Eingemeindung 1. Juli 1978

Die Posthäuser sind ein Gemeindeteil von Roßbrunn in Waldbüttelbrunn.

Lage[Bearbeiten]

Posthäuser 1
Posthäuser 5
Posthäuser 7

Der Weiler Posthäuser liegt direkt an der Bundesstraße 8 im Aalbachtal nordöstlich von Roßbrunn.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Weiler war ursprünglich die Poststation an der Fernverkehrstraße mit Pferdewechsel und Wirtshaus. Die insgesamt vier Posthäuser sind in die Geschichte Deutschlands als Postmittelstation der Thurn und Taxis'schen Postverwaltung eingegangen.

Bevor die Postmittelstation 1764 auf Wunsch von Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim ins katholische Roßbrunn verlegt wurde, war sie im protestantischen Remlingen angesiedelt. Der erste Posthalter war Heinrich Bauer, der den Grundstein für die Postmittelstation legte. 1796 verkaufte sein Sohn die Postmittelstation sowie die dazugehörigen Gebäude und Grundstücke an Johann Jakob Horn. 1807 erbaute Lorenz Horn das zweite (Posthäuser 5) der vier Posthäuser und erweiterte es 1817 als „Gasthaus zur Post“. 1836 baute Lorenz Horn ein Hotel (Posthäuser 1). Franz Horn, der jüngere Sohn von Johann Jakob Horn das ehemalige Gasthaus Horn (Posthäuser 7) und beantragte 1816 eine Bierbrauerlizenz. Im Anwesen Posthäuser 3 führte Anna Kurz, geborene Horn, einige Jahre das „Gasthaus zum goldenen Kreuz“.

Nach der Jahrhundertwende und der Schließung der Postmittelstation war die Zeit für die Brauerei und zwei der drei Gaststätten zu Ende. Bis vor wenigen Jahren wurde das Brauerei- Gasthaus Horn noch vom Ur-Ur-Urenkel des Gründers geführt. Heute befindet sich die Trattoria & Pizzeria La Strada in den Räumen.

Im Zuge der Gebietsreform wurde auch die Posthäuser ein Gemeindeteil von Waldbüttelbrunn.

Baudenkmale[Bearbeiten]

Von der sog. „Alten Postbrücke“ über den Aalbach in Form einer langgestreckten mächtigen Füllmauer mit sieben rundbogigen Durchlässen aus der Mitte 18. Jahrhunderts gibt es noch Brückenreste.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Die ehemalige Poststation (Posthäuser 5) ist ein zweigeschossiger Mansardgiebeldachbau mit Sockelgeschoss, Fachwerkobergeschoss und Tordurchfahrt aus den Jahren 1807 und 1817.

Unternehmen[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Roßbrunn/B 8


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …