Otto von Bodenlauben

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto von Bodenlauben im Codex Manesse

Otto von Bodenlauben, auch Otto von Botenlauben und Otto von Henneberg (* wahrscheinlich 1177 in Henneberg; † vor 1245 bei Bad Kissingen) war Teilnehmer am Kreuzzug und Minnesänger im Mittelalter.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Otto entstammt der Herrscherfamilie der Grafschaft Henneberg, benannte sich ab 1220 aber nach seinem Wohnsitz, der Burg Botenlauben. Otto wurde als vierter Sohn des Grafen Poppo VI., Burggraf von Würzburg und seiner Gattin Sophie geboren. Ottos Cousine war die Heilige Hedwig von Schlesien, die Heilige Elisabeth von Thüringen war seine Nichte mütterlicherseits.

Kreuzfahrer[Bearbeiten]

Otto ist 1197 erstmals urkundlich am Hof von Kaiser Heinrich VI. bezeugt, an dessen Italienzug und Kreuzzug ins Heilige Land er teilnahm. 1220 kehrte er aus Palästina zurück und trat in den Folgejahren mehrfach am kaiserlichen Hof auf.

Minnesänger[Bearbeiten]

Otto zählt zu den im Codex Manesse gesammelten Minnesängern und gastierte auch in Würzburg. Überliefert sind lediglich etwa zehn einstrophige Werbe- und Tagelieder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]