Konrad Hoos

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Hoos (* 9. April 1928 in Baldersheim; † September 2008) war Landwirt und Ortschronist

Leben und Wirken

Nach seiner Schulausbildung absolvierte er eine verkürzte zweijährige kaufmännische Lehre. Nach der Abschlussprüfung im Jahr 1944 musste er einrücken. Seine Militärzeit verbrachte er zunächst am Westwall, danach beim Reichsarbeitsdienst. Er kam 1945 in französische Kriegsgefangenschaft. Erst 1948 konnte er wieder ins heimatliche Baldersheim zurückkehren. Ab 1965 war er Gemeindeschreiber in der damals noch selbstständigen Gemeinde Baldersheim. angeboten wurde, nahm er an. Dies Stelle sollte er nur vorübergehend übernehmen. 1968 übernahm er zusätzlich auch die Stelle des Gemeindeschreibers und die Kassenverwaltung im Riedenheimer Rathaus. Nach der Gebietsreform übernahm ihn die neu gebildete Verwaltungsgemeinschaft Aub. Dort war er zuständig für das Standesamt, die Rentenversicherung, für Friedhofslasten und für die Landwirtschaft. Gesundheitliche Gründe waren der Anlass, dass er 1988 in den Ruhestand ging.

Ehrenamtliches Engagement

Konrad Hoos war ehrenamtlich mit der Erforschung seiner Heimatgemeinde beschäftigt und sichtete die vielen Unterlagen, die noch aus dem 17. Jahrhundert vorhanden waren. Die Akten vor 1653 wurden im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 42 Jahre lang gehörte er der Kirchenverwaltung in Baldersheim an, 24 Jahre davon war er Kirchenpfleger. Bei der Baldersheimer Feuerwehr war er rund 20 Jahre lang aktiv.

Ehrungen und Auszeichnungen

Publikationen

  • Konrad Hoos, Baldersheim im Ochsenfurter Gau - Ein Rückblick über seine Geschichte, Druckerei Weltz, Ochsenfurt 1972.

Siehe auch

Weblinks