Kirchengemeinde Ochsenfurt-Erlach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kirchengemeinde Ochsenfurt-Erlach ist seit 2005 ein Zusammenschluß der Pfarrgemeinden Erlach und Ochsenfurt.

Kirchengebäude[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

1860 gab es in Ochsenfurt rund 50 Protestanten, die von Sommerhausen aus betreut wurden. 1880 wird im im Haus des Konditors Dehner ein „gottesdienstlicher Betsaal" mit 100 Sitzplätzen eingerichtet. 1885 kommt es zu einer Umpfarrung nach Winterhausen und 1893 wird Ochsenfurt zur Filialgemeinde von Winterhausen. 1907 wird Ochsenfurt exponiertes Vikariat mit dem Recht, eigene Kirchenbücher zu führen und am 24. Juli 1921 wird die selbstständige evang.-luth. Pfarrei Ochsenfurt errichtet. 1983 wird das bestehende Vikariat in eine zweite Pfarrstelle umgewandelt. Zu dieser gehört ab sofort auch die Betreuung der Kirchengemeinde Erlach mit Zeubelried. Im Rahmen der Landesstellenplanung 2005 wird die zweite Pfarrstelle auf die Hälfte gekürzt. Die Johanniskirche in Erlach wird seit 2006 von Pfarrer Thomas Volk betreut, der in Marktbreit ansässig ist.

Pfarrsprengel[Bearbeiten]

Die Kirchengemeinde umfaßt die Ortschaften Ochsenfurt, Frickenhausen, Gaukönigshofen und Sonderhofen mit allen Ortsteilen.

Seelsorger (Auszug)[Bearbeiten]

  • Wolfgang Müller (1922-1930)
  • Wilhelm Steinlein (1930-1940)
  • Martin Hermann (1941-1951)
  • Hans Kipfmüller (1951-1969)
  • Karl Schmidt (1961-1979)
  • Eduard Kaeppel (1980-2002)
  • Joachim von Kölichen (2003-2007)
  • Friedrich Wagner (seit 2008)

Pfarrbüro[Bearbeiten]

Pfarrbüro der evangelisch-lutherischen Pfarrei Ochsenfurt-Erlach
Dr.-Martin-Luther-Str. 24
97199 Ochsenfurt
Telefon: 09331-2384

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Mittwoch 09.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 15.00 bis 18.00 Uhr

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Festschrift von 2001: „100 Jahre evangelische Christuskirche zu Ochsenfurt"

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage der Kirchengemeinde Ochsenfurt-Erlach