Kirchengemeinde Giebelstadt-Herchsheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giebelstadt Herchsheim Logo.jpg

Das Gebiet der Kirchengemeinde Giebelstadt-Herchsheim umfaßt die Verwaltungsgemeinschaft Giebelstadt mit allen Ortsteilen und die Gemeinde Riedenheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Beide ehemals eigenständige Pfarreien bilden zusammen eine Kirchengemeinde, die sich in einem weitreichenden evangelischen Diasporagebiet erstreckt. Sitz des Pfarramtes ist seit 1972 Giebelstadt.

Im Jahre 1601 wurde in beiden Orten die Reformation eingeführt. Seitdem gibt es hier evangelisches Leben. Bedingt durch den Konfessionswechsel der Adelsfamilie Zobel leben seit dem Ende des 17. Jahrhunderts in Giebelstadt evangelische und katholische Christen bis heute zusammen. Herchsheim blieb über viele hundert Jahre hinweg ein mehrheitlich evangelisch geprägter Ort. Einschneidende Veränderungen erfuhr Giebelstadt durch die Errichtung des Militärflughafens im Dritten Reich. Die Bevölkerung wuchs seit den 1930iger Jahren stetig an. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges siedelten sich evangelische Christen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten an. Später kamen Siebenbürger aus Rumänien und seit der Wende 1989 evangelische Christen deutscher Abstammung aus den Nachfolgenstaaten der ehemaligen Sowjetunion dazu.

Seelsorgsgebiet[Bearbeiten]

Zur Kirchengemeinde Giebelstadt-Herchsheim zählen derzeit 14 Ortschaften. Im Einzelnen sind das: Allersheim, Euerhausen, Eßfeld, Giebelstadt, Ingolstadt, Sulzdorf, Herchsheim, Bütthard, Gaurettersheim, Gützingen, Höttingen, Oesfeld, Tiefenthal, Riedenheim und Stalldorf.

Kirchengebäude[Bearbeiten]

Für die Gemeindearbeit und Gottesdienste stehen folgende Einrichtungen zur Verfügung:

Pfarrbüro[Bearbeiten]

Pfarramt der Kirchengemeinde Giebelstadt-Herchsheim
Obere Kirchgasse 4
97232 Giebelstadt
Telefon: 09334-993933

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Dienstag: 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

{{SORTIERUNG:Giebelstadt,Kirchengemeinde]]