Kirchengemeinde Deutschhauskirche-Erlöserkirche

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschhaus Logo.jpg

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Deutschhauskirche-Erlöserkirche ist für die evangelischen Christen der Stadtbezirke Mainviertel und Zellerau zuständig.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Herbst 1922 überlässt der Freistaat Bayern nach langen Verhandlungen die profanierte Deutschhauskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirchenverwaltung. Die Renovierungen im Jahre 1923 fallen in eine Zeit extremer Inflation. Von der Gemeinde Herrnberchtheim (Dekanat Uffenheim) erhält die Deutschhausgemeinde einen Taufstein von 1569 und die Kanzel aus der Spätrenaissance als Geschenk. Nach den umfangreichen und mühevollen Arbeiten wird die Deutschhauskirche am ersten Adventsonntag 1923 durch Pfarrer Bernhard Koch erneut eingeweiht. Zu Ostern 1924 erhält sie eine neuerliche Stiftung von 12.000 Goldmark um die Fenster des Chorraumes künstlerisch, farbig auszugestalten.

Pfarrsprengel[Bearbeiten]

Der neue Pfarrsprengel bestand aus den linksmainischen Gebieten der Stadt Würzburg (Mainviertel, Zellerau, Leistengrund und Steinbachtal, sowie die Gemeinden Zell am Main, Margetshöchheim, Erlabrunn, Hettstadt, Waldbüttelbrunn und Höchberg. Die Kirchengemeinde war aufgrund der Größe mit bis zu drei Pfarrerstellen besetzt. Die erste Pfarrstelle betreute die Stadtteile in Würzburg, der zweiten oblag die Studentenseelsorge und die dritte war seelsorgerisch für die zugehörigen Landkreisgemeinden zuständig. 1951 kamen die zur Diaspora Deutschhaus-Gemeinde gehörenden Orte Erlabrunn, Margetshöchheim, Zell und Hettstadt zum neuen Exponierten Vikariat Veitshöchheim. 1953 beschließt die Landessynode die Umwandlung der Tochterkirchengemeinde Höchberg in ein selbständiges, exponiertes Vikariat, wozu auch die Gemarkung der politischen Gemeinde Waldbüttelbrunn, sowie der politisch zur Stadt Würzburg gehörende Teil des Steinbachtales gehören. 1957 wurde der Neubau einer evangelischen Kirche, der Erlöserkirche in der Zellerau beschlossen und 1961 der Grundstein gelegt. Am 15. April 1963 wird der bisherige dritte Pfarrsprengel von Deutschhaus getrennt und zur selbständigen Pfarrei erhoben.

Gesamtkirchengemeinde[Bearbeiten]

Die Kirchengemeinde Deutschhauskirche-Erlöserkirche ist mit 18 weiteren Kirchengemeinden des Dekanats Würzburg in der Evang.-Luth. Gesamtkirchengemeinde Würzburg zusammengeschlossen. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, bestimmte ortskirchliche Aufgaben gemeinschaftlich zu erfüllen.

Pfarramt[Bearbeiten]

Evang.-Luth. Pfarramt Deutschhauskirche-Erlöserkirche
Schottenanger 13
97082 Würzburg
Telefon: 0931 - 417894
Telefax: 0931 - 417896
E-Mail: pfarramt.deutschhaus.wue@elkb.de

Seelsorger der Gemeinde[Bearbeiten]

Öffnungszeiten des Pfarramtsbüros Deutschhaus-Erlöser
Montag:   9.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Dienstag: 10.15 - 13.00 Uhr
Mittwoch:   8.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag:   8.00 - 13.00 Uhr

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Elfriede und Wolfgang Höffgen, Die Deutschhausgemeinde im Wandel der Zeiten, Chronik der Deutschhausgemeinde Würzburg 1922 - 2002, Würzburg, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …