Katholisches Pfarrheim St. Martin (Burggrumbach)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholisches Pfarrheim St. Martin in Burggrumbach

Das katholische Pfarrheim St. Martin liegt in der Ortsmitte des Unterpleichfelder Ortsteils Burggrumbach im nördlichen Landkreis Würzburg.

Lage[Bearbeiten]

Das Gebäude liegt in unmittelbarer Nähe der katholischen Pfarrkirche St. Martin in der Straße Am Burggraben.

Geschichte[Bearbeiten]

Neben der von Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn errichteten Pfarrkirche wurde auch gleichzeitig eine Schulstelle errichtet, um die Kinder mit der „rechten“ Religion vertraut zu machen. 1796 wurde das Schulhaus in der Schlacht von Würzburg durch abrückende französische Truppen in Brand gesteckt und 1797 wieder aufgebaut.

1905 erwarb Pfarrer Josef Baus nach der Fertigstellung des neuen Schulgebäudes gegenüber das Anwesen für 2.900 Mark von der Gemeinde als Wohnhaus für seine Geschwister. Aufgrund testamentarischer Verfügung ging es in den Besitz des Vereins „Krankenschwesternanstalt“ über. Im Erdgeschoss wurde 1922 die Kinderbewahranstalt eingerichtet. Damit war der Kindergarten in Burggrumbach geboren. Im oberen Stock die Arbeitsschule sowie die Wohnungen für die Barmherzigen Schwestern. 1955 verließen die Barmherzigen Schwestern nach 33-jährigem Wirken Burggrumbach.

1968 zog der Kindergartenverein St. Martin in die 1904 errichtete Schule gegenüber um. 1987 wurde das Gebäude aufgrund seines baufälligen Zustandes abgerissen und unter Pfarrer Ludwig Ort das Pfarr- und Jugendheim „St. Martin“ nach Plänen von Kurt Maisch aus Würzburg errichtet. Die Einweihung fand am 24. September 1989 statt.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Im Erdgeschoss sind drei Gruppenräume und sanitäre Anlagen, im Obergeschoss Pfarrsaal mit Ausschank und Küche, Besprechungsraum sowie Abstellraum und im Dachgeschoss eine Wohnung untergebracht.

Pfarreiengemeinschaft[Bearbeiten]

rightPfarreiengemeinschaft Volk Gottes an Pleichach und Main

Das Pfarrheim St. Martin in Burggrumbach gehört zur Pfarreiengemeinschaft Volk Gottes an Pleichach und Main.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Informationstafel am Pfarrheim St. Martin
  • Robert Roos: Unterpleichfeld und was dazu gehört im kirchlichen und historischen Bereich. Hrsg.: Gemeinde Unterpleichfeld, März 2015, S. 106 ff. (Stadtbücherei Würzburg Dem Unt)

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …