Karl Hügelschäffer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Hügelschäffer

Karl Hügelschäffer (* 25. November 1951 in Würzburg) arbeitete 25 Jahre als Polizeibeamter, ist CSU-Politiker und war Bürgermeister der Marktgemeinde Reichenberg von 1996 bis 2014.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Schulausbildung begann er eine Ausbildung bei der bayerischen Polizei. Insgesamt 10 Jahre war er uniformierter Beamter, danach wechselte er zur Kriminalpolizei, wo er weitere 15 Dienstjahre verbrachte.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Hügelschäffer war Mitglied des Gemeinderates seit 1990 und erster Bürgermeister der Marktgemeinde Reichenberg von 1996 bis 2014. Er ist Mitglied des Kreistages im Landkreis Würzburg seit dem Jahr 2002 und war dort Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses. Bei der Kommunalwahl 1996 gewann er ähnlich überraschend gegen den damaligen Amtsinhaber Walter Dosch, wie er im März 2014 das Bürgermeisteramt gegen seinen SPD-Herausforderer Stefan Hemmerich verlor. Während seiner Amtszeit wurde die Bergstraße in Lindflur saniert, die ehemalige Schule in Fuchsstadt und das Rathaus und Lehrerwohnhauses in Reichenberg renoviert. Es entstand die Seniorenwohnanlage am Schlossberg und der Radweges von Lindflur nach Reichenberg und das Schwimmbad Albertshausen konnte wieder eröffnet werden.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]