Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Lädele“ der Geschichtswerkstatt in der Pleicherpfarrgasse 16
Lageplan des „Lädele“ der Geschichtswerkstatt

Die Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg ist eine offene Gruppierung von Menschen, die an der Geschichte der Stadt Würzburg interessiert sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Geschichtswerkstatt entstand Anfang der 1990er Jahre aus der Volkshochschule Würzburg. Heinrich Weppert bildete daraus den Freundeskreis Geschichtswerkstatt, der Ausstellungen zur Geschichte Würzburgs veranstaltete, Broschüren und Kataloge erstellte. Nach dem Tod von Heinrich Weppert 2011 führte ein kleiner Kreis um Helmut Försch und Peter Hulansky die Arbeit der Geschichtswerkstatt weiter. Diese lose Gruppierung wurde 2012 vom Verschönerungsverein aufgenommen und hat in der Pleicherpfarrgasse 16 ein „Lädele“ zur Verfügung gestellt bekommen, in das montags von 14.00 bis 18.00 Uhr (außer an Feiertagen!) interessierte Bürger kommen können. [1]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Auch die Ausstellungs-Tradition wird fortgeführt. Alljährlich findet im März im oberen Rathaus-Foyer von Würzburg eine Ausstellung der Geschichtswerkstatt mit wechselnden Themen statt. Dazu werden Ausstellungshefte und Sonderhefte wie „Jüdischer Weinhandel“ und „Würzburger Gesundheitswesen“ erstellt und angeboten. Auch Stadtteil-Hefte über die Sanderau und Zellerau sind erschienen.

Publikationen[Bearbeiten]

Wichtige Beiträge zur städtischen Kultur sind die Broschüren und Bildbände der Geschichtswerkstatt zum Beispiel über Alt-Grombühl, Alt-Dürrbach und Heidingsfeld im Wandel der Zeit. Von den alten Heften sind nur noch wenige lieferbar, jedoch erstellt die Geschichtswerkstatt seit 2013 eine neue Heftreihe. Eine Liste ist dem Weblink zu entnehmen.

Ausstellung[Bearbeiten]

Zum Gedenktag der Zerstörung Würzburgs im Jahr 1945 zeigt die Geschichtswerkstatt jeweils um den 16. März des Jahres eine Ausstellung mit wechselnden Themen im Foyer des Rathauses, im März 2020 bereits zum 21. Mal. Die Ausstellungen werden jeweils mit einer offiziellen Eröffnungsveranstaltung begonnen.

Die nächste Ausstellung, die am 28. Februar 2020 um 14.00 Uhr durch Oberbürgermeister Christian Schuchardt eröffnet und bis 27. März zu sehen sein wird, befasst sich mit der „Chronologie der Zerstörung Würzburgs im Zweiten Weltkrieg“ und informiert bis einschließlich 27. März in Wort und Bild über die Zeit von 1942 bis 1945. Parallel zur Ausstellung erscheinen zwei neue Hefte, eines zum Thema der Ausstellung und ein weiteres mit dem Titel „Die Jahre danach. Erinnerungen von Helmut Försch von 1945 bis 1950“. Zusätzlich veröffentlicht die Geschichtswerkstatt zum ersten Mal eine DVD, die die Schrecken und Folgen der Luftangriffe auf Würzburg von 1942 bis 1945 aufzeigt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kontakt[Bearbeiten]

Postalisch/Telefonisch:

Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg
Pleicherkirchgasse 16
97070 Würzburg
Telefon: 0931 - 88 06 54 20 (Anrufbeantworter, falls niemand da sein sollte.)
E-Mail: gw(at)vvw-online.com

Persönlich:

„Lädele“ der Geschichtswerkstatt
Pleicherpfarrgasse 16
97070 Würzburg
Öffnungszeiten montags von 14.00 - 18.00 Uhr (außer an Feiertagen)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Lage des „Lädele“ in der Pleicherpfarrgasse 16
Die Karte wird geladen …