Friedhof Oberleinach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhof der Gemeinde Oberleinach

Der Friedhof Oberleinach ist eine Begräbnisstätte in Oberleinach.

Lage

Die Begräbnisstätte liegt an der Claus-Schnabel-Straße im Südwesten der Gemeinde.

Geschichte

Bis 1829 wurden die Toten auf dem alten Kirchhof um die katholische Pfarrkirche St. Laurentius bestattet. An der Kirchenwand stehen noch einige schöne alte Grabsteine, so auch das Grabmal für den Prämonstratenserpater Caspar Schäffer aus dem Kloster Oberzell, der von 1804 bis zu seinem Tod 1806 Kuratus von Oberleinach war.

1829 legte die Gemeinde Oberleinach einen neuen Friedhof außerhalb des Ortes an und erweiterte ihn 1874 und 1998/99. Unter Bürgermeister Ewald Seelmann (1972-1978) erhielt das Priestergrab einen neuen Grabstein. Er wurde nach einem Entwurf von Oberstudienrat Karlheinz Frühmorgen vom Bildhauer Tilmar Hornung aus Bergtheim aus Muschelkalk gefertigt.

Das Leichenhaus entstand in den Jahren 1974/75.

Friedhofskreuz

Bildhauer Willi Grimm aus Kleinrinderfeld meißelte das Friedhofskreuz 1974 mit den fünf Medaillons aus dem schmerzhaften Rosenkranz, darunter eine große Figur der Gottesmutter mit ihrem toten Sohn. Auch zu diesem Kreuz mit der Pietà hat OStR Karlheinz Frühmorgen Idee und Entwurf entwickelt.

Bildergalerie

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Christine Demel: Leinach. Geschichte - Sagen - Gegenwart. Selbstverlag Gemeinde Leinach, Leinach 1999, S. 222-224

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …