Eva-Maria Linsenbreder

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürgermeisterin Eva Maria Linsenbreder

Eva Maria Linsenbreder (* 21. September 1956) ist 1. Bürgermeisterin von Kleinrinderfeld, Mitglied des Kreistags und Vizepräsidentin des Bezirkstags von Unterfranken. 2017 kandidiert sie für die SPD als Bundestagsdirektkandidatin im Wahlkreis Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Eva-Maria ist Tochter des ersten Bürgermeisters nach dem Zweiten Weltkrieges Theodor Linsenbreder.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach ihrer Ausbildung war Linsenbreder von 1976 bis 1991 als Fachlehrerin im Gymnasialdienst am Riemenschneider-Gymnasium, Siebold-Gymnasium und Röntgen-Gymnasium in Würzburg tätig. Im Nebenamt führte sie zusätzlich Lehrtätigkeiten an der Elisabeth-Weber-Schule aus.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Linsenbreder bekleidet seit 1996 das Amt der 1. Bürgermeisterin in der Gemeinde Kleinrinderfeld.

Seit 1996 ist sie Mitglied des Kreistags Würzburg. Im März 2008 trat Linsenbreder zur Wahl des neuen Würzburger Landrates an, verlor aber gegen den heutigen Amtsinhaber Eberhard Nuß von der CSU.

Seit 2003 sitzt Linsenbreder im unterfränkischen Bezirkstag und ist seit 2008 Vizepräsidentin. Ihre Schwerpunkte sind die Bereiche Pflege und Soziales. Linsenbreder ist unter anderem Vorsitzende des Sozialausschusses und Mitglied des Landespflegeausschuss.

Im November 2016 wurde Linsenbreder zur Direktkandidatin der SPD für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis Würzburg gewählt.

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Linsenbreder ist Vorsitzende des Trägervereins des Kindergartens Sankt Martin in Kleinrinderfeld. Außerdem ist sie Mitglied im Vorstand des Caritas Kreisverbandes und Diözesanverbandes.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]