Theaterwerkstatt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Theaterwerkstatt (bis 2013: Werkstattbühne) in der Altstadt ist das älteste Privattheater Würzburgs. Sie zeigt literarisch-politisches und zeitgenössisches Theater sowie moderne Klassik-Inszenierungen. Die Bühne war in ihrer Zeit als Werkstattbühne stark politisch ausgerichtet und wollte „dem korrupten Zeitgeist Paroli bieten“ [1] Theaterleiter war bis Oktober 2012 Dr. Wolfgang Schulz; nach dem Tod von Wolfgang Schulz übernahm Thomas Lazarus die Theaterleitung. Träger der Bühne ist der Verein Theaterwerkstatt e.V. Der Zuschauerraum umfasst ca. 65 Plätze. Das Theater eröffnete in der Spielzeit 1981/82 (Eröffnung im Dezember 1981) mit dem Stück „Die Bestrahlung und Verfolgung des Herrn Robert B. durch die Staatsterroristen“ von Wolfgang Schulz.

Eintrittspreise[Bearbeiten]

Die Eintrittspreise liegen zwischen 10 und 14 Euro (Stand: Oktober 2016):

  • Erwachsene: Mittwoch bis Samstag 14 Euro, Sonntag 10 Euro
  • Schüler, Studenten, Behinderte, Sozialhilfeempfänger: Mittwoch bis Samstag 10 Euro, Sonntag 10 Euro
  • Silvestervorstellung: 20 Euro (inkl. ein Glas Sekt)
  • Schulklasse (ab 10 Personen): 9 Euro

Freilichtspiele[Bearbeiten]

Von 1997 bis 2007 veranstaltete die damalige Werkstattbühne (und jetzige Theaterwerkstatt) die sommerlichen Freilichtspiele im Efeuhof des Rathauses. Inszeniert wurde dort unter anderem: Ritter Unkenstein (Karl Valentin), Der zerbrochene Krug (Heinrich von Kleist), Amadeus (Peter Shaffer), Der Geizige (Molière), Die Weibsvolksversammlung (Aristophanes) und Bezahlt wird nicht (Dario Fo). [2] Diese Veranstaltungsreihe wurde im Jahr 2007 eingestellt.

Programm[Bearbeiten]

► Programm und Spielplan

Adresse[Bearbeiten]

Theaterwerkstatt Würzburg
Rüdigerstraße 4
97070 Würzburg
Tel./Fax: 0931 - 59 400
E-mail: Kontakt<at>theater-werkstatt.com

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Mainfranken Theater


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Programmbroschüre Spielzeit 2010/11
  2. Stadt Würzburg: Kulturbericht 2010. Bestandsaufnahme, Zahlen, Perspektiven.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …