Stadtbefestigung Aub

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stadtbefestigung der Stadt Aub ist in großen Teilen heute noch erhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1404 wurde Aub auf Betreiben von Hans Truchseß von Baldersheim vom römisch-deutschen König Ruprecht von der Pfalz das Stadtrecht gewährt, wodurch Aub vom Markt zur Stadt erhoben wurde und das Recht erhielt, die Ortschaft „mit mvren vndt graben zu vmbführen“. Die ehemalige Burg Aub oder Feste Aub bildete den nördlichen Eckpunkt der Stadtbefestigung Aub. Ihr vorgesetzt wurde in Stadtrichtung das barocke fürstbischöfliche Jagdschloss mit neuer Toranlage.

Tore[Bearbeiten]

Türme[Bearbeiten]

Mauer und Graben[Bearbeiten]

Heutige Bausituation[Bearbeiten]

Mehrere Wehrtürme und ein Torturm haben sich bis heute erhalten. Teilweise ist die Stadtmauer noch erhalten und freistehend, an anderen Stellen ist sie überbaut oder abgerissen worden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]