Schlossberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlossberg aus der Luft
Schlossberg
Weinlese am Schlossberg im Herbst 1939
Weinlese am Schlossberg 1939

Die Weinlage Würzburger Schlossberg (kurz: Schlossberg) befindet sich an der östlichen Flanke des Marienbergs. Durch seine Lage direkt unterhalb der Festung Marienberg mit ihren Bastionen zählt der Würzburger Schlossberg wohl zu den am meisten fotografierten Weinbergen Frankens.

Weinbau[Bearbeiten]

Die rund vier Hektar befinden sich im Alleinbesitz des Staatlichen Hofkellers Würzburg. Es werden die Rebsorten Silvaner, Bacchus und Müller-Thurgau angebaut. Aufgrund der markanten Lage des Weinberges wird dieser insbesondere von Touristen fälschlicherweise als Würzburger Stein bezeichnet.

Im Südwesten angrenzend befindet sich getrennt durch eine Bastion die Weinlage Innere Leiste, ein Tor führt außerdem zum Schänzle.

Weinwanderweg[Bearbeiten]

Durch die Weinlage Schlossberg verläuft beginnend an der Burkarder Kirche der Weinwanderweg Schlossberg und Leiste, von dem sich ein beeindruckender Blick auf die Würzburger Altstadt erschließt.

Kiliansstatue[Bearbeiten]

Im oberen Bereich des Schlossberges steht eine überlebensgroße Statue des Heiligen Kilians aus Muschelkalk von Helmut Weber. In den Sockel sind ein Keltenkreuz und die Inschrift „Seht Brüder so schön ist das Land“ eingearbeitet. Neben der Kiliansstatue lädt eine Muschelkalk-Bank zum Verweilen mit Blick auf Würzburg ein.

Rote Schleife am Welt-AIDS-Tag[Bearbeiten]

Das Aktionsbündnis „Würzburg zeigt Schleife” installiert jedes Jahr am 1. Dezember zum Welt-AIDS-Tag in der Weinlage Schlossberg unterhalb der Festung Marienberg eine 100 Meter lange rote Schleife aus Stoff. Am Abend wird die Schleife angeleuchtet und ist so ein deutlich sichtbares Zeichen, das dazu auffordert, offen mit HIV-positiven Menschen umzugehen.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christine Loos: Der Weinbau am Marienberg zur Zeit der fürstbischöflichen Hofkammer bis ins bayerische Ärar. Würzburg, 1970. (UB 55/Rp 17,370)

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …