Maulaffenbäck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nasenschild des Maulaffenbäck
Maulaffenbäck in der Maulhardgasse

Der Maulaffenbäck ist eine Weinstube in der Altstadt. Wie bei einem Bäck üblich darf man sich eigene Speisen mitbringen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bäckermeister Adalbert Hofmann, welcher Bomsterer gerufen wurde, gründete diese Weinstube mit dem Namen Augustinerbäck, in Bezug zu der nahen Augustinerkirche. Als 1907 Franz und Johanna Seufert die Weinstube übernahmen, nannten sie diese fortan „Zum Maulaffenbäck”. Ab 1939 war Hilde Dietz, die Tochter der Seuferts, die den „Maulaffenbäck” bis 1989 leitete, für das Wohlergehen der Gäste zuständig. Beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 wurde das Fachwerkhaus völlig zerstört. Ab Februar 1946 diente der Keller des Hofs Würtzburg in der Hofstraße 10 als Gastraum bis das Gebäude am traditionellen Standort wieder aufgebaut war. [1] 1988 erwarb der Würzburger Immobilienkaufmann Karl-Heinz Pfister das Anwesen. Von 1989 bis 2004 wurde die Weinstube vom Pächterehepaar Gerhard Landmann und Marion Meintzinger-Landmann aus Frickenhausen geleitet. Im Februar 2005 wurde die Weinstube von den Eigentümern der Metzgerei Hein-Hofmann (Wirtsleute Siegfried und Birgit Hein-Hofmann) übernommen. Im Sommer 2013 wurde bekannt, dass den beiden Wirtsleuten der Pachtvertrag nach dem 31. Januar 2014 nicht mehr verlängert wird. Ursächlich hierfür waren insbesondere zwischenmenschliche Probleme. Unabhängig von der Kündigung soll laut Vermieter die Tradition als Würzburger Bäck erhalten bleiben. [2] Seit Anfang Februar 2014 luden die Gastronomen Michael und Pia Schloßareck, die auch die Büttnerstuben in Heidingsfeld betreiben, in den „Maulaffenbäck” ein und boten ihren Gästen herzhafte Speisen und erlesene Weine. Am 17. November 2014 schloss das Lokal seine Pforten allerdings schon wieder. [3]

Seit 29. April 2015 ist der Maulaffenbäck wieder geöffnet. Die neuen Wirtsleute sind Andreas Kern und seine Frau Petra Brand-Kern vom Weingut Brand (Randersacker). [4]

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Da der Bäcker häufig Maulaffen feilhielt [5], begannen Studenten aus dem gegenüberliegenden Sandhof zu singen „Alle Bäcker backen, alle Bäcker backen, nur der Maulaffenbäck backt nicht.” Die nachfolgenden Eigentümer des Bäcks benannten die Weinstube in Ehren daran in Maulaffenbäck um.

Essen und Trinken[Bearbeiten]

Im Maulaffenbäck gibt es traditionelle fränkische Küche mit frischen Zutaten aus der Region, dazu verschiedene fränkische Weine vom Weingut Brand und mehr. Mitte bzw. immer am letzten Montag im Monat findet das Wirtshaussingen nach dem Motto „ein alter Brauch wird neu belebt!“ statt.

Adresse[Bearbeiten]

Weinstube Maulaffenbäck
Maulhardgasse 9
97070 Würzburg
Telefon: 0931 46778700

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

  • Montag bis Samstag: 10.00 - 23.00 Uhr
  • Sonntags und Feiertags: 11.00 - 22.00 Uhr

ÖPNV[Bearbeiten]

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Dom


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Erklärungen[Bearbeiten]

  1. Würzburg - die Jahre nach 1945. Bilddokumente aus der Zeit nach 1945. Texte von Werner Dettelbacher. Stürtz-Verlag, Würzburg 1974. S. 27
  2. Main-Post: „Im Maulaffenbäck endet eine Ära” (25. Juni 2013)
  3. Main-Post: „Wer macht den Maulaffenbäck wieder auf?“ (17. November 2014)
  4. Main-Post: „Endlich: Maulaffenbäck öffnet wieder“ (22. April 2015)
  5. Seit dem 15. Jahrhundert bezeichnet man mit „Maulaffe” einen, der mit offenem Maul dasteht und gafft. (Wikipedia) [1]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …