Manuela Rottmann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Manuela Rottmann (* 9. Mai 1972 in Würzburg) ist Juristin und wurde am 24. September 2017 über die Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Grundschule in Eßleben, besuchte sie das Celtis-Gymnasiums in Schweinfurt, dass Riemenschneider-Gymnasium in Würzburg und des Frobenius-Gymnasiums in Hammelburg bis zum Abitur 1991. Bis 1992 studierte sie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Politikwissenschaften, Soziologie und Volkswirtschaftslehre und wechselte dann zu Jura, Politikwissenschaften und Soziologie an die Universität Frankfurt/Main. 1994 bis 1995 verbrachte sie ein Auslandsjahr an der Universität Aix-Marseille in Aix-en-Provence in Frankreich mit dem Schwerpunkt Völker- und Europarecht. 1998 absolvierte sie das Erste Juristische Staatsexamen in Frankfurt und war bis 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliches Recht der Uni Frankfurt mit dem Schwerpunkt Verfassungsrecht, sowie nationales und europäisches Infrastrukturrecht. Nach einem Rechtsreferendariat am Landgericht Frankfurt und dem Zweiten Staatsexamen wurde sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin. 2006 promovierte sie zum Thema "Vom Wettbewerbsrecht zur Ordnungspolitik - Art. 86 Abs. 2 EGV". In der Kommunalverwaltung war Manuela Rottmann von 2006 bis 2012 hauptamtliche Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und ab 2011 auch für Personal in Frankfurt und u. a. verantwortlich für Umwelt- und Naturschutz, Klimaschutz und Drogenpolitik. Seit 2012 ist sie juristische Referentin der DB Netz AG im Bereich Netzzugangsrecht.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

1991 trat sie den Grünen bei und war im Vorstand der Jugendorganisation. 1998 wurde sie Mitglied im Bundesparteirat von Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2017 ist sie Bezirksvorsitzende der Grünen in Unterfranken.

Bundestagsabgeordnete[Bearbeiten]

Am 24. September 2017 wurde sie über die bayerische Landesliste der Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]