Lindahl-Medaille

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorderseite der Lindahl-Medaille
Rückseite der Lindahl-Medaille

Die Lindahl-Medaille wird von der Stadt Würzburg für besondere Verdienste im Umweltbereich verliehen. Sie erinnert an den Würzburger Stadtgärtner Jöns Person Lindahl, der einst den Ringpark gestaltete.

Geehrte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

1990
  • Dr. Franz Forchheimer. Er wirkte damals als Leiter des Referats für Öffentlichkeitsarbeit im bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen. In dieser Funktion setzte er sich in besonderer Weise für den Aufbau der Würzburger Umweltstation ein.
  • Hilmar Fahr (Suhl). Er arbeitete in der Würzburger Umweltstation mit und baute anschließend eine ähnliche Einrichtung in der thüringischen Partnerstadt Suhl auf. [1]
Datum unbekannt
  • Gerhard Kneitz. Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz (BN) Deutschland und Mit-Organisatoren des Deutschen Umwelttages 1986 in Würzburg. [2]
  • Dr. Horst Klose. Rechtsanwalt, Geschäftsführer, in der Region ehrenamtlich tätig. [3]
  • Georg Scheuerpflug. Präsident der LWG
  • Richard Wust. Für seine Verdienste um den ersten und einzigen Deutsche Umwelttag vom 6. bis 8. Juni 1986 in Würzburg. [4]
2017

Pressespiegel[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Würzburg-heute, Heft 50, S. 95
  2. Main-Post: „Visionär und Kämpfer für Naturschutz“ (21. Juni 2009)
  3. Main-Post: „Er brachte Mero in alle Welt“ (7. Februar 2007)
  4. Main-Post: „Wehmütiger Abschied aus der Redaktion“ (25. Februar 2015)