Landratsamt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Turm der Herz-Jesu-Kirche auf den Stadtbezirk Frauenland mit Landratsamt und Pfarrkirche Unsere Liebe Frau
Südseite des Landratsamtes Würzburg
Westseite des Landratsamtes Würzburg
Königliches Kreis-Taubstummen-Institut Würzburg 1912 (heutiges Landratsamt)

Das Landratsamt ist der Amtssitz des Landrates und Verwaltungsgebäude vom Landkreis Würzburg im Stadtbezirk Frauenland. Haupteingang ist in der Zeppelinstraße 15. Hausherr ist derzeit Landrat Eberhard Nuß.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorherige Gebäudenutzung[Bearbeiten]

Das Gebäude in der Zeppelinstraße wurde ab 1906 als Neubau des Königlich-Bayerischen Kreis-Taubstummen-Instituts errichtet und konnte am 1. Oktober 1908 vom damaligen Regierungspräsidenten Karl Ritter von Müller seiner Bestimmung übergeben werden. Es war Schule und Heim für gehörlose Mädchen und Jungen mit Klassenzimmern, Aufenthaltsräumen, Büros und Wirtschaftsräumen.

Während des Ersten Weltkrieges wurde das Gebäude als Lazarett mit 200 Betten genutzt und eine Lazarettschule für Kriegsversehrte eröffnet. Nach Kriegsende fand bis 1922 nur noch der Westflügel als Lazarett Verwendung. Der überwiegende Teil diente wieder als Taubstummeninstitut.

Als im Jahre 1940 die Berliner Akademie für Luftwaffenärzte verlegt werden sollte, war die Stadt Würzburg interessiert, diese Akademie aufzunehmen. Am 1. November 1941 wurde das Anwesen der Taubstummeninstituts-Stiftung zwangsweise an das Reichs-Luftfahrtministerium zur Unterbringung der Luftwaffenärztlichen Akademie verkauft, die während des Zweiten Weltkriegs dort residierte. Die Taubstummenanstalt wurde in das Kloster St. Ludwig [1] bei Stammheim verlegt.

Nach dem Krieg bemühte sich die Kreis-Taubstummeninstituts-Stiftung um Rückgabe des Gebäudes. Mit Urkunde vom 30. Oktober 1951 wurde das Gebäude vom Bayerischen Finanzministerium wieder an die Stiftung übergeben. Nach dem Wiederaufbau des am 16. März 1945 stark beschädigten Gebäudes, konnte Ende 1952 der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. 1976/1977 wurde der Neubau auf dem Würzburger Stadtteil Heuchelhof realisiert mit Gebäuden für Internat, Tagesstätte und Schulvorbereitender Einrichtung durch die Stiftung Hör-Sprachförderung und der Schulgebäude der Dr.-Karl-Kroiß-Schule mit Beratungsstelle und Verwaltung durch den Bezirk Unterfranken.

Einzug des Landratsamtes[Bearbeiten]

Mit der bayrischen Gebietsreform 1972 wurde der Landkreis Würzburg deutlich größer und er musste den alten Standort des Amtes in der Ludwigstraße 3 aus Platzgründen aufgeben. Außerdem waren verschiedene Kreis-Behörden auf das gesamte Stadtgebiet verteilt, die man nun örtlich an einem Platz konzentrieren wollte. Nachdem die Taubstummeninstituts-Stiftung ihre Räume verlegen wollte, konnte der Landkreis Würzburg das gesamte Gelände erwerben und nach entsprechenden Umbaumaßnahmen im Jahr 1977 die Kreisverwaltung von der Ludwigstraße in die Zeppelinstraße verlegen.

Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre waren im ersten Stock des Hauptgebäudes über dem Seiteneingang Behrstraße in ehemaligen Büroräume Kurs- und Klassenräumen der Kollegiaten des Schönborn-Gymnasiums ausgelagert.

Dies wurde in einer Gebäudemodernisierung und Erweiterung und Ausbau des Dachgeschosses in den Jahren 2011 und 2012 nochmals unterstützt.

Das Bauamt des Landkreises wurde auf dem Gelände des ehemaligen Kindergarten der Gehörlosenschule in der Zu-Rhein-Straße beheimatet und erhielt einen zweistöckigen Neubau.

Bereits in den 1990er Jahren wurde ein Neubau nördlich der östlichen Zufahrt in der Wittelsbacherstraße errichtet, die insbesondere Straßenverkehrsamt und KfZ-Zulassungsstelle beherbergt. Das Gebäude fällt durch eine eigenwillige Architektur und Farbgebung auf.

Im Rahmen der Bauplanungen zur Straßenbahnlinie 6, in der aufgrund der Streckenführung geschätzt 300 PKW-Parkplätze im Frauenland wegfallen würden, ist die Errichtung eines mehrstöckigen Parkhauses auf dem Gelände des nördlichen Parkplatzes im Areal des Landratsamtes in Planung.

Lage[Bearbeiten]

Das Areal des Landratsamtes wird von folgendem Straßenviereck begrenzt:

Ausgelagerte Ämter des Landkreises[Bearbeiten]

  • Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Würzburg (Leistenstraße 87)

Dienststelle[Bearbeiten]

Das Landratsamt Würzburg unterhält in der ehemaligen Kreisstadt Ochsenfurt eine Dienststelle in der Kellereistraße 11.

40 Jahre Gebietsreform[Bearbeiten]

Im September 2012 feierte das Landratsamt im Rahmen eines Tages der offenen Tür das 40-jährige Jubiläum des neu formierten Landkreises Würzburg.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Frauenlandplatz, Zeppelinstraße


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Landkreis Würzburg: Festschrift: 40 Jahre Landkreis Würzburg 1972 - 2012. Würzburg 2012, ISBN 978-3-00-039264-1

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …