Heigelsbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heigelsbach nahe des Heidingsfelder Rathausplatzes (Speierloch)
Zwischengemäuerbach (Heigelsbach) unter dem Döle

Der Heigelsbach ist ein linker Nebenfluss des Mains und fällt außerhalb des Ortsbereiches von Heidingsfeld regelmäßig trocken, im Stadtteilbereich geschieht dies durch starke Grundwasserzuflüsse nicht.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Heigelsbach entsteht aus dem Zusammenfluß von Fuchsstadter Bach (auch Heuchelbach genannt) und Reichenberger Bach und mündet im Würzburger Stadtbezirk Heidingsfeld in den Main.

Im Bereich des Altorts von Heidingsfeld wird das Gewässer auch „Zwischengemäuerbach“ ganannt. Historisch trennte der Bach die Stadt in zwei Teile (Unter- und Oberstadt), denn er durchbrach im Süden und Norden die Stadtbefestigung. Diese Punkte waren die schwächsten Stellen der Verteidigung. Deshalb wurden beiderseits des Baches zusätzliche Mauern durch die Stadt geführt. [1]

Gewässerklassifizierung[Bearbeiten]

Der Heigelsbach ist ein Gewässer III. Ordnung mit Genehmigungspflicht nach Art. 59 BayWG. Das Einzugsgebiet umfasst bis ca. 55,78 km²bis zur Mündung. Der Bemessungsabfluss beträgt 48 m³/s.

Orte und Stadtteile im Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruno Rottenbach: Das Flößer-Buch. Die Künstlergilde Hetzfelder Flößerzunft - in Stück Würzburger Kulturgeschichte von Jahrhundertwende zu Jahrhundertwende. Fränkische Gesellschaftsdruckerei, Würzburg 1990. S. 45

Weblinks[Bearbeiten]