Franz Miltenberger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. h.c.Franz Miltenberger (* 14. November 1867 in Buchbrunn; † 30. Mai 1959 in Würzburg) war Theologe und Generalvikar im Bistum Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Franz Miltenberger wurde als erstes von sieben Kindern des Bahnwärters Andreas Miltenberger und seiner Frau Anna geboren. Zum Wintersemester 1886/87 immatrikulierte sich Miltenberger an der Universität Würzburg in den Fächern Theologie, Philosophie und Geschichte. Am 3. August 1890 empfing er die Priesterweihe. Er wirkte als Kaplan am Juliusspital und in St. Josef der Bräutigam (Giebelstadt), als Pfarrer in Rannungen und Bad Brückenau und ab 1924 als Domkapitular in Würzburg.

Generalvikar in Würzburg[Bearbeiten]

1930 ernannte der Würzburger Bischof Matthias Ehrenfried Miltenberger zum Generalvikar. Dieses Amt hatte er bis zum Tod des Bischofs 1948 inne. 1935 wurde Miltenberger zum Domdekan, 1938 durch Papst Pius XI. zum Dompropst ernannt.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Franz Miltenberger wurde in der Sepulturkapelle des Würzburger Kiliansdoms bestattet.

Bildungsinitiaive[Bearbeiten]

Miltenberger war Initiator der Errichtung des Gymnasiums in Bad Brückenau, das später nach ihm benannt wurde.

Ehrungen und Würdigungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Miltenberger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.