Ehrenring der Stadt Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehrenring mit Würzburger Rennfähnlein

Der Ehrenring ist eine hohe Auszeichnung, welche von der Stadt Würzburg seit 1967 für besondere Verdienste und die Mehrung des Ansehens Würzburgs vergeben wird. Die Zahl der lebenden Träger des Ehrenrings ist auf 20 begrenzt. [1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ehrenring zeigt in der Grundform ein liegendes Sechseck. Nach der Einschnürung der Ringplatte fließt die Ringschiene in ein stumpfes Dreieck über. Auf der Schauseite (Ringplatte) steht das Stadtwappen erhaben graviert. Um das Profil der Ringplatte laufen, gleichsam als Ornament, die Worte: EHRENRING DER STADT WÜRZBURG. Der Entwurf wurde von den Goldschmiedemeistern Theo Sebald und Rudolf Engert gefertigt. Der Ehrenring wird aus massivem 18-karätigem Gold gefertigt.

Verleihungen[Bearbeiten]

Personen, die bereits mit dem Ehrenring ausgezeichnet wurden:
(nach 1980 ist die Liste noch unvollständig)

  • 2006: Der ehemalige Bundesminister für Post und Telekommunikation Wolfgang Bötsch
  • 1995: Otto Meyer, Professor für mittelalterliche Geschichte, Landesgeschichte und Historische Hilfswissenschaften

Jahr der Verleihung noch unklar:

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Würzburg heute 5/1968, S. 87
  2. Main-Post: „Ehrenringe für herausragendes Engagement - Ehemalige Landtagsabgeordnete Walter Eykmann und Hans Werner Loew ausgezeichnet“ (24. März 2014)
  3. Main-Post: „Ehrenring für Felgenhauer, Dürrnagel und Weber“ (4. August 2012)
  4. Main-Post: „Zwischen Pädagoge und Politiker - Der frühere SPD-Stadtrat Manfred Scherk wird am 10. April 80 Jahre alt“ (8. April 2011)
  5. Main-Post: „Mit 90 Jahren noch im operativen Geschäft“ (29. September 2011)