Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
DAHW.jpg

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) e.V. (Deutsches Aussätzigen-Hilfswerk) hat ihren Sitz in Würzburg. Sie unterstützt den Aufbau von Gesundheits- und Sozialstrukturen in Afrika, Asien und Lateinamerika. In über 50 Jahren aktiver Tätigkeit vor Ort konnten konnten mehr als 2,1 Millionen Leprakranke und 3,9 Millionen Tuberkulosekranke medizinische und soziale Hilfe erhalten. Die Erlöse des jährlich stattfindenden Internationalen Kinderfests in der Würzburger Innenstadt fließen in Projekte des DAHW.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Freundeskreis um den Journalisten, Großwildjäger und Sektenbeauftragten Franz Graf von Magnis gründete am 18. Januar 1957 in Würzburg das „Aussätzigenhilfswerk Dr. Féron“. Anlass hierfür war die Begegnung von Magnis' mit dem elsässischen Lepraarzt Dr. Féron in der äthiopischen Leprastation St. Antoine. Noch im gleichen Jahr wurde die aktive Hilfe auf weitere Leprastationen ausgeweitet und der Verein wurde in „Deutsches Aussätzigen-Hilfswerk e.V. DAHW“ umbenannt. Das DAHW konnte durch große Spendeneinnahmen bald jährlich 300 Lepraprojekte und Gesundheitsprogramme unterstützen. Das Einsatzgebiet des als nationale und internationale Einrichtung zur Aussatzbekämpfung an führender Stelle stehenden Deutschen Aussätzigen-Hilfswerk Würzburg wurde auf weitere Länder Afrikas sowie Asiens und Lateinamerikas ausgedehnt. Mehrere Hunderttausend Patienten konnten medizinisch erfolgreich behandelt und als geheilt entlassen werden, wobei sich das DAHW auch um deren soziale Wiedereingliederung kümmerte. Weitere Handlungsfelder waren und sind die gesundheitliche Aufklärung, die medizin-fachliche Ausbildung und die medizinische Forschung.

2006 erweiterte das DAHW sein Tätigkeitsfeld auf weitere „vergessene“ Krankheiten. Das kommt in dem neuen Leitbild aus dem Jahr 2010 zu Ausdruck: „Unsere Vision ist eine Welt, in der kein Mensch unter Lepra, Tuberkulose und anderen Krankheiten der Armut und ihren Folgen wie Behinderung und Ausgrenzung leidet."

Kontakt[Bearbeiten]

Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW)-Zentrale
Raiffeisenstraße 3 (vormals: Mariannhillstraße 1c)
97074 Würzburg
Telefon: 0931 - 79480
E-Mail: info@dahw.de

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Weitere Quellen[Bearbeiten]

  • "35 Jahre DAHW“ in Würzburg - heute 52/1992. S. 80