Benediktinerkloster St. Burkard

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiederaufbau des Klosters St. Burkard nach dem Brand in der Friesschen Chronik

Das Benediktinerkloster St. Burkard war bis 1464 eines von mehreren mittelalterlichen Benediktinerklöstern in Würzburg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Abtei geht zurück auf das ehemalige Andreaskloster, das Bischof Burkard im Jahr 748 gründete. Hier hatte bis etwa 788 auch das Domkapitel seinen Sitz. Im Lauf des 10. Jahrhunderts wurde St. Andreas, zwischenzeitlich wohl zu einem Stift unregulierter Chorherren umgewandelt, verlassen.

Beginn des Burkardusklosters[Bearbeiten]

986 wurde das bisherige Benediktinerkloster, das der Gottesmutter Maria und dem hl. Magnus geweiht war, wiederbelebt und durch Bischof Hugo in St. Burkarduskloster umbenannt. Gleichzeitig wurden die Gebeine des Hl. Burkard dorthin gebracht. Klosterkirche und geistliches Zentrum war die Burkarder Kirche. Das alte Klostergebäude fiel um das Jahr 1000 einem Brand zum Opfer. Eine Generation später veranlasste Abt Willemund in den Jahren 1033 - 1042 zum Neu- und Wiederaufbau. 1042 wurde der Sakralbau im Beisein des Kaisers Heinrich III. durch Bischof Bruno geweiht.

Lage[Bearbeiten]

Das Kloster befand sich etwas weiter südlich vor der Mündung des Kühbachs in den Main (heute Leistenstraße) am Fuße des Marienbergs.

Besitzungen[Bearbeiten]

Bischof Hugo stattete das Kloster mit Gütern und Einkünften aus Oberaltertheim, Unteraltertheim, Sommerhausen, Winterhausen, Waldbüttelbrunn, Heidingsfeld und Waldbesitz am Büchelberg bei Sonderhofen aus. [1] Zur Verwaltung der Ländereien und Besitzungen des Klosters im Gollachtal wurde um die Jahrtausendwende die Benediktinerpropstei Aub errichtet.

Zeugnisse der Klosteraktivitäten[Bearbeiten]

Neben der Bautätigkeit an der Burkarder Kirche stammt aus dem Jahr 1249 die Katharinenglocke, die älteste heute noch erhaltene Glocke im Bistum Würzburg. Eine vierbändige Bibel des Abtes Konrad aus der Schreibwerkstatt der Abtei St. Burkard, gehört heute zu den Schätzen der Universitätsbibliothek. Der erste und dritte Band sind allerdings beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 verbrannt. (codexM.p.th.f.m. 9/1-4).

Zugehörige Propsteien[Bearbeiten]

Äbte[Bearbeiten]

Ende des Benediktinerklosters St. Burkard[Bearbeiten]

Von jeher galt St. Burkard rechtlich als Eigenkloster der Würzburger Bischöfe und hatte keinen Vogt. Der Konvent der Abtei bestand ausschließlich aus Adligen. Im ausgehenden Mittelalter hatte sich in vielen fränkischen Klöstern, so auch in St. Burkard, ein Lebensstil entwickelt, der mit der Benediktsregel nicht mehr viel gemeinsam hatte. Zahlreiche Konvente kehrten im späten 15. Jahrhundert zur Benediktsregel zurück, andere wurden in Kollegiatstifte umgewandelt, so auch St. Burkard. Das Jahr 1464 brachte mit dem bischöflichen und dem päpstlichen Einverständnis für die Umwandlung in das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard einen tiefen Einschnitt und das Ende der Abtei.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg. Im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Berlin, New York, de Gruyter, 2001

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enno Bünz: Stift Haug in Würzburg. Untersuchungen zur Geschichte eines fränkischen Kollegiatstiftes im Mittelalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, S. 107