Adel in Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der deutsche Adel war bis zur Aufhebung des Standes im Jahre 1919 eine bevorrechtigte Gesellschaftsgruppe. Die Landes- oder Dorfherrschaft (also auch die Gerichtsbarkeit) wurde in Bayern ab 1818 eingeschränkt und wurde 1848 gänzlich aufgehoben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

In Bayern gab es nach der Lex Baiuvariorum, angeblich im 6. und 7. Jahrhundert durch merowingische Könige erlassen, mit den Agilolfingern einen Erbanspruch auf die Herzogswürde. Auch Würzburg war bereits um das Jahr 650 Sitz fränkisch-thüringischer Herzöge. Urkundlich belegt ist der Adelsstand in Aufzeichnungen des fränkischen Abtes Nithard, ein Enkel Karl des Großen aus dem Jahr 842.

Titelerwerb[Bearbeiten]

Der Adelstitel kann entweder durch Geburt, Heirat oder Adoption vererbt oder aber für besondere Verdienste vom Landesherren verliehen werden.

Uradel[Bearbeiten]

Zum Uradel zählen nach dem Genealogischen Handbuch des Adels Häuser bzw. Familien, deren Geschlecht nachweislich spätestens um 1400 dem ritterbürtigen Adel angehört hat. Ritterbürtigkeit setzte im Mittelalter in der Regel mindestens drei Generationen ritterlicher Lebensweise sowie standesgemäßer Eheschließungen voraus, sodass auch die erst nach 1350 urkundlich erwähnten ritterlichen Familien in aller Regel schon seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts diesem Stand als zuhörig angesehen werden können.

Briefadel[Bearbeiten]

Zum Briefadel zählen adelige Häuser, die, ursprünglich bürgerlicher oder bäuerlicher Herkunft, in der Neuzeit durch einen Adelsbrief (auch Adelsdiplom genannt) in den Adelsstand erhoben wurden, meist in Verbindung mit der Verleihung eines Wappens. Adelsbriefe oder -anerkennungen wurden auch ausländischem Adel verliehen, der dadurch in den inländischen aufgenommen (inkorporiert) wurde.

Ordensadel[Bearbeiten]

Im Königreich Bayern brachten die Verleihung des Militär-Max-Joseph-Ordens sowie des Verdienstorden der Bayerischen Krone den persönlichen Adel mit dem Titel „Ritter von“ ein (z. B. Ritter von Epp).

Amtsadel[Bearbeiten]

Manche Ämtern waren mit ihrer Erlangung automatisch mit dem Erwerb des Adelstitels verbunden. Hierunter fieleb auch die bürgerlichen Bischöfe ab dem 19. Jahrhundert.

Adelsränge in Franken und Bayern[Bearbeiten]

König (1803-1918)
Großherzog (1806-1814), Herzog
Kurfürst, Fürst
Markgraf, Graf
Freiherr, Baron
Ritter, Edler

Adelige, die in Stadt oder Landkreis Würzburg wirkten oder lebten[Bearbeiten]

  • Die in Klammer gesetzten Buchstaben bedeuten:
  • A = ausgestorben
  • B = blühend
  • D = Dienst- oder Amtsadel
  • G = gesetzlich aufgehoben (z.B. Österreich)

B[Bearbeiten]

Baur von Eysseneck (A)[Bearbeiten]

► Die Familie wurde 1618 in den Reichsadelsstand als Freiherren erhoben.

Bodeck zu Ellgau[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

Echter von Mespelbrunn (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Echter (Adelsgeschlecht)

Edler von Hoeßle[Bearbeiten]

Edler von Holbeinsberg (G)[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

Faust von Stromberg (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Faust von Stromberg

Fuchs von Dornheim (A) / Fuchs von Bimbach und Dornheim[Bearbeiten]

Fugger von Glött[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

Geyer von Giebelstadt (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Geyer von Giebelstadt

Groß von Trockau (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Groß von Trockau

H[Bearbeiten]

Heußlein von Eußenheim (A)[Bearbeiten]

► siehe auch Heußlein von Eußenheim

Hirsch auf Gereuth (A)[Bearbeiten]

► siehe auch Hirsch auf Gereuth

Hotz von Leinach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch Hotzen von Leinach

Hummel von Lichtenberg (A)[Bearbeiten]

Huth von Dessendorf[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

Kiwisch von Rotterau (G)[Bearbeiten]

Kottwitz von Aulenbach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Kottwitz von Aulenbach

Krafft von Dellmensingen[Bearbeiten]

Kruse von Sande (A)[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

Lamprecht von Gerolzhofen[Bearbeiten]

Lesch von Hilgartshausen[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

Marchese von Haus (D)[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

Neidhardt von Gneisenau (D)[Bearbeiten]

Neustetter genannt Stürmer (A)[Bearbeiten]

  • Erasmus Neustetter (* 7. November 1523 in Schönfeld; † 3. Dezember 1594 in Würzburg), katholischer Gelehrter, Theologe, Humanist und Mäzen.
  • Sebastian Neustetter, resignierter Würzburger Domherr, Hochfürstlich Würzburgischer Rat

Nothafft von Bodenstein (A)[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

Ort von Steeg[Bearbeiten]

  • Winand Ort von Steeg (* 1. Mai 1371; † 22. Oktober 1454), Humanist, Generalvikar und wohl Rektor der ersten Universität.

Oxenstierna af Södermöre[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

Pernwerth von Bärnstein (G)[Bearbeiten]

  • Adolf Pernwerth von Bärnstein, (* 20.Mai 1836 - † 2. November 1918 in München), Generaldirektor der bayerischen Eisenbahnverwaltung, Studentenhistoriker

R[Bearbeiten]

Rech von Hohen Leinach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Rechen von Hohenleinach

S[Bearbeiten]

Salins de Montfort[Bearbeiten]

Scanzoni von Lichtenfels[Bearbeiten]

► Das Geschlecht der Adelsfamilie von Scanzoni stammt aus Italien und verfügte auch über einen böhmischen Familienzweig. Durch das hohe Ansehen als Wissenschaftler und Geburtshelfer erhielt Wilhelm von Scanzoni 1863 den persönlichen Adel mit der Namensmehrung „von Lichtenfels“.

Schenk von Limpurg (A) / Limpurg-Speckfeld / Limpurg-Rechteren[Bearbeiten]

► siehe auch: Schenken von Limpurg-Speckfeld ► siehe auch: Limpurg-Rechteren

Schenk von Stauffenberg (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Stauffenberg (Adelsgeschlecht)

Schoder von Tief[Bearbeiten]

Schutzbar genannt Milchling (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Schutzbar genannt Milchling

Singer von Mossau[Bearbeiten]

Soder von Güldenstubbe (B)[Bearbeiten]

Spät von Faimingen (A)[Bearbeiten]

Stein von Altenstein (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Stein zu Altenstein

Stiebar von Buttenheim (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Stiebar von Buttenheim

T[Bearbeiten]

Truchseß von Baldersheim (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Truchseß von Baldersheim

Truchseß von Henneberg (A)[Bearbeiten]

Truchseß von Pommersfelden[Bearbeiten]

Truchseß von und zu Wetzhausen (B)[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

Virdung von Hartung[Bearbeiten]

Voit von Rieneck (A)[Bearbeiten]

►siehe auch: Voit von Rieneck

Voit von Salzburg[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Waldbott von Bassenheim[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

Zobel von Giebelstadt (B)/ Zobel von Giebelstadt zu Darstadt[Bearbeiten]

►siehe auch: Zobel (Adelsgeschlecht)

Zobel von Hausen (A)[Bearbeiten]

dall'[Bearbeiten]

Dall'Aglio von Frankenfels[Bearbeiten]

d'/de F...[Bearbeiten]

de Foro[Bearbeiten]

d'/de H...[Bearbeiten]

d'Henglière[Bearbeiten]

  • Gustav d‘Henglière (* 7. August 1850 in Hamburg; 3. August 1920 in Tegernsee), Brauereibesitzer und Kommerzienrat.

d'/de O...[Bearbeiten]

d'Outrepont[Bearbeiten]

d'/de P...[Bearbeiten]

de Plantagenêt[Bearbeiten]

d'/de S...[Bearbeiten]

de Sangiorgio[Bearbeiten]

d'/de T...[Bearbeiten]

de Turenne[Bearbeiten]

von A...[Bearbeiten]

Von Abele[Bearbeiten]

  • Karl von Abele, Oberpolizeidirektor und Obertribunalrichter im Königreich Württemberg

Von Abenberg (A)[Bearbeiten]

Von Adelmann[Bearbeiten]

Von Adelsheim[Bearbeiten]

Von Albrecht (D)[Bearbeiten]

Von Allendorf[Bearbeiten]

Von Andlern[Bearbeiten]

Von Andrian-Werburg[Bearbeiten]

Von Angerer[Bearbeiten]

Von Asbeck[Bearbeiten]

Von Aschhausen (A)[Bearbeiten]

Von Aufseß (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Aufseß (Adelsgeschlecht)

von B...[Bearbeiten]

Von Babenberg[Bearbeiten]

► siehe auch: Babenberger

Von Baeyer[Bearbeiten]

Von Balling[Bearbeiten]

Von Bamberger[Bearbeiten]

Von Bayern (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Wittelsbacher

Von Berg[Bearbeiten]

Von Bergmann[Bearbeiten]

Von Berlichingen (B)[Bearbeiten]

Von Bettendorf[Bearbeiten]

Von Bezold[Bearbeiten]

Von Biberern (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Biberern (Adelsgeschlecht)

Von Bibra (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Bibra (Adelsgeschlecht)

Von Blaubach[Bearbeiten]

Von Bothmer[Bearbeiten]

Von Branca[Bearbeiten]

Von Braun (D)[Bearbeiten]

Von Brenden[Bearbeiten]

Von Brettreich[Bearbeiten]

Von Brunn[Bearbeiten]

Von Buseck[Bearbeiten]

Von C...[Bearbeiten]

Von Cucumus (D)[Bearbeiten]

von D...[Bearbeiten]

Von Dalberg (Kämmerer von Worms)[Bearbeiten]

Von Dandl[Bearbeiten]

  • Otto von Dandl, Ministerpräsident und Präsident des Landesfinanzamtes Würzburg

Von Denzinger (D)[Bearbeiten]

Von Dernbach (A)[Bearbeiten]

Von Deuster[Bearbeiten]

Von Ditfurth (B)[Bearbeiten]

von E...[Bearbeiten]

Von Ebersberg[Bearbeiten]

Von Eckhart[Bearbeiten]

Von Edel (D)[Bearbeiten]

Von Egloffstein (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Egloffstein (Adelsgeschlecht)

Von Ehrenberg (A)[Bearbeiten]

Von Eichendorff[Bearbeiten]

Von Ellrichshausen[Bearbeiten]

Von Elter[Bearbeiten]

  • Franz Reinhard von Elter, Domkanoniker 1652-1675, danach Rektor der Universität von 1679 bis 1687 mit Unterbrechungen

Von Epp[Bearbeiten]

Von Erthal (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Erthal (Adelsgeschlecht)

Von Eyb[Bearbeiten]

► siehe auch: Eyb (Adelsgeschlecht)

von F...[Bearbeiten]

Von Falkenberg (A)[Bearbeiten]

Von Fasbender (D)[Bearbeiten]

Von Faulhaber (D)[Bearbeiten]

Von Fechenbach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Fechenbach

Von Fichtel[Bearbeiten]

Von Finsterlohe (A)[Bearbeiten]

Von Fleckenstein (A)[Bearbeiten]

Von Frankenstein[Bearbeiten]

Von Frey[Bearbeiten]

Von Freyberg[Bearbeiten]

von G...[Bearbeiten]

Von Gattenhofen (A)[Bearbeiten]

Von Gebsattel (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Gebsattel (Adelsgeschlecht)

Von Giech (A)[Bearbeiten]

Von Gleichen[Bearbeiten]

Von Gleichen-Rußwurm[Bearbeiten]

Von Goethe[Bearbeiten]

Von der Goltz[Bearbeiten]

Von Gräfendorf[Bearbeiten]

Von Grandauer (D)[Bearbeiten]

Von Grashey[Bearbeiten]

Von Greiffenclau-Vollraths (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Greiffenclau (Adelsgeschlecht)

Von Greim[Bearbeiten]

Von Grindlach/Von Gründlach[Bearbeiten]

Von Groeling[Bearbeiten]

Von Grumbach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Grumbach (Adelsgeschlecht)

Von Gumppenberg[Bearbeiten]

► siehe auch: Gumppenberg (Adelsgeschlecht)

Von Gundelfingen[Bearbeiten]

Von und zu Guttenberg (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Guttenberg (Adelsgeschlecht)

von H...[Bearbeiten]

Von Habermann[Bearbeiten]

Von Habsburg / Österreich / Toskana (G)[Bearbeiten]

► siehe auch: Habsburger

Von Hartmann (D)[Bearbeiten]

► Aufgrund seiner militärischen Leistungen wurde Jakob Hartmann am 5. Juli 1871 in den erblichen Freiherrnstand erhoben. Die Immatrikulation in die Freiherrnklasse der Bayerischen Adelsmatrikel erfolgte am 10. August 1871.

Von Hatzfeld (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Hatzfeld (Adelsgeschlecht)

Von Hegnenberg-Dux[Bearbeiten]

Von Heine (D)[Bearbeiten]

Von Held (D)[Bearbeiten]

Von Hellu[Bearbeiten]

Von Henle[Bearbeiten]

Von Henneberg / Henneberg-Schleusingen (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Grafschaft Henneberg

Von Heppenheim (A)[Bearbeiten]

Von Heßberg[Bearbeiten]

► siehe auch: Heßberg (Adelsgeschlecht)

Von Hessen-Rotenburg (A)[Bearbeiten]

Von Hessert (D)[Bearbeiten]

Von Hettersdorf[Bearbeiten]

Von Hettinger (D)[Bearbeiten]

  • Franz von Hettinger, (* 13. Januar 1819; † 26. Januar 1890) Theologieprofessor und päpstlicher Ehrenprälat

Von der Heydte[Bearbeiten]

Von Hildebrandt (D)[Bearbeiten]

Von Höchheim[Bearbeiten]

  • Herold von Höchheim, Bischof von Würzburg 1165, durch Privileg Kaiser Barbarossas vom 10.7.1168 wurden die regierenden Bischöfe von Würzburg auch „Herzog von Franken“. Seither „Fürstbischöfe“
  • Wernherus von Höchheim, Propst in Stift Haug (1167-1198)

Von Hohenberg[Bearbeiten]

Von Hohenlohe (B) / Hohenlohe-Weikersheim / Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst / Hohenlohe-Brauneck (A) / Hohenlohe-Neuenstein[Bearbeiten]

► siehe auch: Hohenlohe

Von Holach / Von Hoelein[Bearbeiten]

Von Hollach[Bearbeiten]

Von Homburg[Bearbeiten]

Von Horn (D)[Bearbeiten]

  • Carl von Horn, (* 16. Februar 1847 - † 5. Juni 1923 in München), bayerischer Generaloberst und Kriegsminister

Von Horstig[Bearbeiten]

Von Hoven[Bearbeiten]

Von Hüningen[Bearbeiten]

Von Hürnheim[Bearbeiten]

Von Hutten / Hutten zum Stolzenberg (B)[Bearbeiten]

► Erstmals ist die Famile 1274 in einer Urkunde des Klosters Schlüchtern mit mehreren Brüdern genannt. Dieses Fränkische Adelsgeschlecht war im Bereich Bad Soden beheimatet und hatte späterhin mehrere Linien. Die Linie Hutten-Steckelberg erlosch 1704 im Mannesstamm, die Linie Hutten-Frankenberg 1783, die Linie Hutten-Stolzenberg-Steinbach blüht bis heute.

von I...[Bearbeiten]

Von Ickstatt[Bearbeiten]

Von Ingelheim (B)[Bearbeiten]

von J...[Bearbeiten]

von Jossa[Bearbeiten]

von Jemmerer (A)[Bearbeiten]

von K...[Bearbeiten]

Von der Kere (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Kere (Adelsgeschlecht)

Von Kerpen (A)[Bearbeiten]

Von Klaeden (B)[Bearbeiten]

Von Kleinschrod[Bearbeiten]

Von Kleist[Bearbeiten]

Von Klinkhart (A)[Bearbeiten]

Von Knöringen[Bearbeiten]

Von Kobell[Bearbeiten]

Von Koelliker (D)[Bearbeiten]

Von Kotzau[Bearbeiten]

  • Hektor von Kotzau (* 22. Februar 1577; † 1. Januar 1619), Domherr in Würzburg und Apostolischer Protonotar.

Von Krautheim[Bearbeiten]

Von Künsberg[Bearbeiten]

von L...[Bearbeiten]

Von Lasaulx[Bearbeiten]

Von Laubmann (D)[Bearbeiten]

Von Leiningen[Bearbeiten]

Von Lerchenfeld / Lerchenfeld auf Köfering und Schönberg[Bearbeiten]

Von Leube[Bearbeiten]

Von der Leyen und zu Hohengeroldseck[Bearbeiten]

Von Lexer[Bearbeiten]

Von Lichtenstein (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Lichtenstein

Von Linck[Bearbeiten]

Von Lindwurm (D)[Bearbeiten]

  • Joseph von Lindwurm (* 10. April 1824 in Würzburg; † 21. Februar 1874 in München), Dermatologe und Medizinprofessor

Von Linhart (D)[Bearbeiten]

Von Lobdeburg (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Lobdeburger

Von Löwenstein-Wertheim / Löwenstein-Wertheim-Freudenberg / Löwenstein-Wertheim-Rosenberg[Bearbeiten]

► siehe auch: Löwenstein-Wertheim

Von Lottersberg (G)[Bearbeiten]

Von Lüttgendorff-Leinburg[Bearbeiten]

Von Lutz[Bearbeiten]

Von Luxburg[Bearbeiten]

von M...[Bearbeiten]

Von Magnis[Bearbeiten]

Von Marcus (D)[Bearbeiten]

Von Martini (D)[Bearbeiten]

Von Mauchenheim, genannt Bechtolsheim[Bearbeiten]

Von Michel[Bearbeiten]

Von Mieg[Bearbeiten]

Von Miller[Bearbeiten]

Von Montgelas[Bearbeiten]

Von Münchhausen[Bearbeiten]

von N...[Bearbeiten]

Von Nastvogel (D)[Bearbeiten]

Von Neuenburg[Bearbeiten]

Von Neuneck[Bearbeiten]

Von Neureuther[Bearbeiten]

Von Niethammer (D)[Bearbeiten]

von O...[Bearbeiten]

Von Ostein[Bearbeiten]

Von Orff auf Frohburg (D)[Bearbeiten]

von P...[Bearbeiten]

Von der Pahlen[Bearbeiten]

Von Papius[Bearbeiten]

Von Pérignon[Bearbeiten]

Von Pfirt[Bearbeiten]

Von der Pfordten[Bearbeiten]

Von Pfretzschner[Bearbeiten]

Von Platen-Hallermünde[Bearbeiten]

Von Pölnitz[Bearbeiten]

Von Prittwitz und Gaffron[Bearbeiten]

von Q...[Bearbeiten]

Von Querfurt[Bearbeiten]

  • Konrad I. von Querfurt, Fürstbischof von Würzburg 1198-1202, war vorher Bischof von Hildesheim 1194–1199

von R...[Bearbeiten]

Von Randersacker / Edle von Randersacker (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Randersacker (Adelsgeschlecht)

Von Rannenberg[Bearbeiten]

Von Ravensburg[Bearbeiten]

► siehe auch: Ravensburg (Adelsgeschlecht)

Von Rebstock[Bearbeiten]

Von Rechberg und Rothenlöwen[Bearbeiten]

Von Recklinghausen[Bearbeiten]

Von Redwitz[Bearbeiten]

Von Reibelt[Bearbeiten]

Von Reigersberg[Bearbeiten]

Von Reinach[Bearbeiten]

Von Reinstein-Trimberg / Reinstein-Homburg[Bearbeiten]

Von Reißmann (D)[Bearbeiten]

Von Reith[Bearbeiten]

Von Richarz (D)[Bearbeiten]

  • Johann Peter von Richarz, (23. Mai 1783 - † 2. Juli 1855 in Augsburg), Bischof von Speyer 1835–1836 und Bischof von Augsburg 1836–1855

Von Riedern[Bearbeiten]

Von Riedheim[Bearbeiten]

Von Rieneck (A)[Bearbeiten]

Von Rindfleisch (D)[Bearbeiten]

Von Rinecker[Bearbeiten]

Von Ringelmann (D)[Bearbeiten]

Von Rosenbach (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Rosenbach (Adelsgeschlecht)

Von Rotenhan (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Rotenhan (Adelsgeschlecht)

Von Rotenstein[Bearbeiten]

Von Rottenbauer / Rotenbur (A)[Bearbeiten]

von S...[Bearbeiten]

Von Sachsen / Sachsen-Gotha-Altenburg / Sachsen-Weimar / Sachsen-Hildburghausen (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Wettiner

Von Salm (B)[Bearbeiten]

Von Sandberger (D)[Bearbeiten]

Von Schanz (D)[Bearbeiten]

Von Schaumberg (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Schaumberg (Adelsgeschlecht)

Von Schelling[Bearbeiten]

Von Scherenberg (A)[Bearbeiten]

Von Scherer (D)[Bearbeiten]

Von Schirnding[Bearbeiten]

Von Schmitt (D)[Bearbeiten]

Von Schobert[Bearbeiten]

Von Schönborn / Schönborn-Buchheim / Schönborn-Wiesentheid (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Schönborn

Von Scholz (D)[Bearbeiten]

Von Schorck (D)[Bearbeiten]

Von Schwaben / Hohenstaufen[Bearbeiten]

  • Friedrich V. von Schwaben (1167-1191), Herzog von Schwaben
  • Philipp von Schwaben, Fürstbischof von Würzburg 1190-1193. Er war zunächst Elekt, dann Würzburger Bischof späterhin auch Herzog von Schwaben (1196–1208) und bis zu seiner Ermordung Römisch-deutscher König (1198–1208)

► siehe auch: Staufer

Von Schwarzburg[Bearbeiten]

Von Seckendorff[Bearbeiten]

► siehe auch: Seckendorff (Adelsgeschlecht)

Von Seebach[Bearbeiten]

Von Seinsheim/Saunsheim / Seinsheim-Wässerndorf (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Seinsheim (Adelsgeschlecht)

Von Seisser (D)[Bearbeiten]

► siehe auch: Seisser Kaufmannsfamilie

Von Seldeneck[Bearbeiten]

Von Seuffert (D)[Bearbeiten]

Von Siebold (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Siebold

Von Sickingen (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Sickingen

Von Sirgenstein[Bearbeiten]

Von Sparneck[Bearbeiten]

Von Speth-Zwiefalten[Bearbeiten]

Von Spitzenberg[Bearbeiten]

Von Stadion (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Stadion

Von Stahl (D)[Bearbeiten]

Von Stain[Bearbeiten]

Von Stauffenberg[Bearbeiten]

Von Steidle (D)[Bearbeiten]

Von Stein (D)[Bearbeiten]

  • Franz Joseph von Stein (* 4. April 1833 in Amorbach; † 4. Mai 1909 in München), Bischof von Würzburg und Erzbischof von München. Erhielt die Ehrenbürgerwürde der Stadt Würzburg im Jahr 1902

Von Stengel[Bearbeiten]

Von Steren[Bearbeiten]

► siehe auch: Familie von Steren

Von Sternberg (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Sternberg (Adelsgeschlecht)

Von Stetten[Bearbeiten]

Von Stolberg[Bearbeiten]

Von Streitberg (A)[Bearbeiten]

Von Stühlingen[Bearbeiten]

Von Swaine[Bearbeiten]

von T...[Bearbeiten]

Von der Tann[Bearbeiten]

Von Tannenberg[Bearbeiten]

Von Textor (D)[Bearbeiten]

  • Cajetan von Textor (* 28. Dezember 1782; † 7. August 1860), Chirurgieprofessor
  • Karl Textor (* 19. Januar 1815; † 31. Juli 1880), Wundarzt und Privatdozent

Von Thalheim (A)[Bearbeiten]

Von Thüngen (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Thüngen (Adelsgeschlecht)

Von Treysa (A)[Bearbeiten]

Von Trimberg (A)[Bearbeiten]

Von Tröltsch[Bearbeiten]

Von Truhendingen[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

Von Uissigheim[Bearbeiten]

Von Urlichs (D)[Bearbeiten]

von W...[Bearbeiten]

Von Wagenheim[Bearbeiten]

Von Wagner (D)[Bearbeiten]

  • Johann Martin von Wagner, (14. Juni 1777 in Würzburg - † 8. August 1858 in Rom), Künstler, Sammler und Mäzen. Stifter des gleichnamigen Museums.
  • Christian Johann Baptist von Wagner, (* 23. Juni 1754 in Würzburg; † 13. Dezember 1833 ebenda), Jurist und königlich-bayerischer geheimer Staatsrat.

Von Walderdorff[Bearbeiten]

Von Waldburg / Waldburg-Zeil (B)[Bearbeiten]

Von Waldenfels (B)[Bearbeiten]

Von Warnsdorf[Bearbeiten]

Von Wechmar (B)[Bearbeiten]

Von Wegele (D)[Bearbeiten]

Von Weiltingen[Bearbeiten]

Von Weimar-Orlamünde (A) / Askanien[Bearbeiten]

Von Weinsberg (A)[Bearbeiten]

Von Welsch[Bearbeiten]

Von Wels-Lambach[Bearbeiten]

Von Welz[Bearbeiten]

Von Wernau (A)[Bearbeiten]

Von Werz[Bearbeiten]

Von Weyers[Bearbeiten]

  • Ludwig von Weyers, Stiftspropst im Neumünster und Generalvikar im Bistum Würzburg.

Von Wichsenstein[Bearbeiten]

Von Widnmann (D)[Bearbeiten]

Von Wiesenthau (A)[Bearbeiten]

► Oberfränkisches Adelsgeschlecht, das zwischen 1128 bis zu ihrem Aussterben 1814 die Ortsherrschaft in gleichnamiger Gemeinde inne hatten.

Von Wildberg[Bearbeiten]

Von Wilnau[Bearbeiten]

Von Wirsberg[Bearbeiten]

Von Wolfskeel / Wolffskeel (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Wolffskeel

Von Wrede (D)[Bearbeiten]

Von Würtzburg (A)[Bearbeiten]

► siehe auch: Würtzburg (Adelsgeschlecht)

Von Wurmbs / Worms[Bearbeiten]

von Z...[Bearbeiten]

Von Zindel (A)[Bearbeiten]

Von Zirkel (D)[Bearbeiten]

Von Zürn (D)[Bearbeiten]

  • Georg von Zürn (* 17. August 1834 in Würzburg, † 10. Mai 1884), Oberbürgermeister von Würzburg

Von Zu-Rhein[Bearbeiten]

Zu C...[Bearbeiten]

Zu Castell / Castell-Castell / Castell-Remlingen / Castell-Rüdenhausen (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Grafschaft Castell

Zu S...[Bearbeiten]

Zu Schwarzenberg und Hohenlandsberg / von Schwarzenberg (B)[Bearbeiten]

► siehe auch: Schwarzenberg (Adelsgeschlecht)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Wachter, Generalpersonalschematismus des Bistums Bamberg 1007-1907
  • Johann Gottfried Biedermann, Geschlechtsregister der Ritterschaft zu Franken, Kanton Steigerwald, Nürnberg 1748
  • Johann Gottfried Biedermann, Geschlechtsregister der Ritterschaft zu Franken, Kanton Baunach, Nürnberg 1747

Weblinks[Bearbeiten]