1945

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1925 << | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | >> 1965

Ereignisse[Bearbeiten]

4. Februar
Der erste von vier Luftminen-Angriffen der Royal Air Force findet statt (04., 05., 12. und 19 Februar). Die Angriffe erfolgen ausschließlich in den Abendstunden. 112 Tote sind am 19. Februar zu beklagen.
23. Februar
Bei einem gezielten Luftangriff der US-Air Force mit schweren Sprengbomben auf Würzburg werden der Hauptbahnhof und Bahnanlagen zerstört. Es sterben 178 Menschen.
3. März
Der Luftangriff der Royal Air Force richtet große Sachschäden im ganzen Stadtgebiet an und zerstört u.a. das Elektrizitätswerk. 86 Menschen werden getötet.
16. März
Beim britischen Bombenangriff auf Würzburg (21.25 - 21.42 Uhr) werden 80 Prozent des historischen Baubestandes zerstört. Bei dem 17minütigen Angriff sterben etwa 5.000 Menschen.
22. März
Die US-Airforce greift nochmals mit acht B-24 Bombern in Würzburg als Ausweichziel diverse Bahnanlagen an.
24. März
Die Stadtverwaltung erhält eine provisorische Unterkunft.
31. März
Die Heidingsfelder Eisenbahnbrücke wird von deutschen Pionieren gesprengt.
31. März
Die von der NSDAP herausgegebene Mainfränkische Zeitung wird eingestellt.
1. April
Am Ostersonntag beginnt die Einnahme der Stadt durch Truppen der 7. US-Armee gegen heftigen Widerstand von relativ wenigen deutschen Militärs.
1. April
Die Mainbrücke Randersacker wird von deutschen Pionieren gesprengt.
2. April
Die Friedensbrücke wird gegen 17:15 Uhr als letzte der drei damals im Bereich der Würzburger Altstadt existierenden Mainbrücken von deutschen Truppen gesprengt, um die Einnahme der Stadt durch die Amerikaner zu verzögern.
3. April
Truppen der 7. US-Armee schieben sich in den linksmainischen Teil der Stadt. Sie erobern den Nikolausberg und dringen in die Sanderau vor.
4. April
Truppen der 7. US-Armee setzen mit Sturmbooten über den Main.
5. April
Einnahme der Stadt Würzburg durch amerikanische Truppen
5. April
Die neue amerikanische Militärregierung ernennt Gustav Pinkenburg kommissarisch zum ersten Nachkriegs-Oberbürgermeister.
12. Juli
Das völlig zerstörte Juliusspital zieht ersatzweise in das Missionsärztliche Institut um.
13. Oktober
Die CSU gründet sich in Würzburg.
1. November
Das Kino Mozart-Lichtspiele eröffnet in der Annastraße.
11. November
Auf dem Jüdischen Friedhof Würzburg wird ein Mahnmal für die in der NS-Zeit ermordeten Juden eingeweiht.
24. November
Mit Genehmigung und Förderung der Militärregierung erscheint die erste Ausgabe einer Zeitung ("Main-Post") in einer Auflage von 100.000 Exemplaren.
ohne konkretes Datum

Gestorben[Bearbeiten]

16. März
Christian Schmelz, erster Pfarrer der Adalberokirche, kommt beim Bombenangriff auf Würzburg ums Leben.
27. März
Der Jurist Georg Angermaier stirbt in Berlin.
3. Dezember
Der deutsche Politiker und Mitbegründer der christlichen Gewerkschaften in Deutschland und der CSU in Bayern Adam Stegerwald stirbt im Alter von 70 Jahren an einer Lungenentzündung in Würzburg.