Stalldorf

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stalldorf
Ortstyp Ortsteil
Gemeinde Riedenheim
Verwaltungsgemeinschaft Verwaltungsgemeinschaft Röttingen
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 245
Eingemeindung 01. Mai 1978

Stalldorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Riedenheim im Landkreis Würzburg.

Geografische Lage

Stalldorf liegt im südwestlichen Landkreis Würzburg an der Grenze zu Baden Württemberg und nahe der Bundesstraße 19 und wird vom Stalldorfer Bach durchquert.

Geschichte

Katholische Pfarrkirche St. Laurentius im Riedenheimer Ortsteil Stalldorf
Umspannwerk Stalldorf

Auch heute sind noch sieben Hügelgräber erkennbar, die erste Besiedlungen etwa 800 bis 400 v. Chr. belegen. Die erste urkundliche Erwähnung Stalldorfs gründet im Jahre 1224. Stalldorf war einst mit einer Dorfmauer umfriedet und hatte zwei Torhäuser, die allerdings schon 1836 abgebrochen wurden. 1401 belehnte der Würzburger Bischof Johann I. von Egloffstein den Erbkämmerer Konrad von Weinsberg mit der Herrschaft Reichelsberg und der Burg, dem Markt Aub, halb Baldersheim, Burgerroth, Buch, Bieberehren, Hopferstadt, Gülchsheim und Stalldorf. 1516 kam die Burg mit dem Aussterben des Mannesstammes der Weinsberger an Gräfin Katharina von Königstein, geborene von Weinsberg, die Reichelsburg 1521 an Fürstbischof Konrad II. von Thüngen für 49.000 Gulden verkaufte. Stalldorf war bis 1978 eine selbständige Gemeinde.

Auszeichnungen

1996 wurde Stalldorf Sieger im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ auf Landkreisebene.

Sehenswürdigkeit & Religion

Einrichtungen

Vereine

Gastronomie

  • Gasthaus zum Hirschen (Julius-Echter-Str. 6)

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Stalldorf/Ort


Siehe auch

Quellen

  • Friedrich Martin, Stalldorfer Ortsgeschichte, Riedenheim 1998.

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …